Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Asche aufs Haupt und ins Stadtsäckel >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 26.01.2018 um 18:37:45

Neues von Halles Lästerschwestern: Asche aufs Haupt und ins Stadtsäckel

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Wehe, es lässt noch mal IRGENDJEMAND auch nur ein schlechtes Wort über Halles Ein-wenig-zu-schnell-Fahrer und Unberechtigt-Parker fallen! Wehe!! Denn die sind eine ganz besonders kostbare Stütze für das Gemeinwohl der Stadt Halle. Der haben sie nämlich im abgelaufenen Jahr 2017 laut einer Mitteilung aus dem Chef-Büro satte 2,9 Millionen Euro an Einnahmen beschert. Ohne sie könnte sich der Oberbürgermeister seine vielbeschworene schwarze Null beim Haushalt also knicken - so sieht‘s nämlich aus! Dabei trugen die Nicht-dort-wo-sie-sollen-Absteller 2017 gegenüber den zu flott unterwegs gewesenen Benzinpiloten besonders zur Füllung des Stadtsäckels bei und zwar mit knapp 1,9 Millionen Euro (in etwa 200 000 Euro mehr als 2016). Diese Zahlen geben quasi die Marschrichtung für die nächsten Jahre vor. Parkt bitte noch mehr falsch als bisher, sonst wird das mit dem Wachstum nix und das wollen wir ja alle nicht. Sage keiner, er finde nicht die Möglichkeiten zum Falschparken, das würden wir ganz schnell in die Kategorie „unhaltbare Schutzbehauptung" einordnen. Am einfachsten erfüllt man den Falschpark-Straftats-Bestand, in dem man seine Blechkarosse immer dort abstellt, wo der eigene Anwohnerparkausweis gerade NICHT gilt. Das ist schließlich fast überall in Halle. Falschparken auf ei-em Supermarkt-Gelände können wir nicht gelten lassen, weil die dafür erhobenen satten Gebühren jemand anderem als der Stadt zugute kommen. Man braucht sich auch einfach nur zu merken, wann die Müllabfuhr kommt. Dann hilft man mit seiner im zeitlichen Parkverbot stehenden Blechkutsche nicht nur der Stadt aus der finanziellen Misere, sondern gleich auch noch dem Abschleppunternehmen. Und falls der in finanziellen Nöten steckende HFC noch nicht selbst darauf gekommen sein sollte: nehmt Euch doch bitte ein Beispiel und führt Euer eigenes Bußgeldsystem ein. Geeignete fußballerische Straftatsbestände sollte es dafür ja wohl mehr als genug geben. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles...
Anzeige
Globus Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Saalekids