Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Heute schon einen Zahn zugelegt? >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 09.02.2018 um 20:22:23

Neues von Halles Lästerschwestern: Heute schon einen Zahn zugelegt?

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Autsch, da wird man ja schon gepeinigt, wenn man nur dran denkt: es gibt wirklich einen internationalen Tag des Zahnschmerzes. Der wurde am heutigen Freitag (9. Februar) - ja, man liest es in diversen Kalenderportalen - tatsächlich „gefeiert". Die Leute, die diesen Tag erfanden, haben echt - haha!- Nerven. Denen reichen diese fiesesten aller Schmerzen nicht, die haben auch noch das Bedürfnis, diese mit einem extra Tag im Jahreskalender in den Himmel zu heben. Nun könnte man ja sagen, gut, wenn dabei herkömmlich gefeiert wird - mit gutem Essen und angenehmen Gesprächen und so - dann könnte man sich damit arrangieren und sich die Zahnschmerzen einfach mal ein bisschen schöntrinken. Aber da man mit Zahnschmerzen eh als Allerletztes an Essen und Trinken denkt, müssen wohl andere Feiertags-Rituale her. Man solle an diesem Tag also etwas über die Ursachen, die den Zahnschmerzen zugrunde liegen, lernen. Nein, wir möchten an dieser Stelle nicht den Zahnputzmuffeln mit der Angstkeule kommen. Denn mittlerweile ist es oft schon so, dass dem Zahnarzt überhaupt nicht gefällt, mit welcher Kraftanstrengung viele sich jeden Morgen und Abend den Zahnschmelz wegschmirgeln. Danach muss dann die teure Repair-Pasta her, die diesen (angeblich) wieder draufputzt. Und der Zahnarzt oder die Zahnreinigungsschwester haben zu tun, das Zeugs schmerzarm wieder runterzupolieren. Nein, wir kommen den lieben Kleinen auch nicht mit der Zahnfee! Das Fabelwesen aus der britischen und amerikanischen Folklore, von dem erzählt wird, dass es kleinen Kindern nachts eine Goldmünze im Austausch für einen ausgefallenen Milchzahn hinterlasse, ist ja schön und gut! Aber zeige uns hierzulande jemand die Eltern, die tatsächlich Goldtaler aufs Kopfkissen legen! Papierscheine oder Münzen? Vergesst es! Moderner Nachwuchs nimmt so was doch nicht mehr ernst! Nur bei Kryptowährungen leuchten die Kinderaugen noch auf. Auch wenn die ganze schöne Romantik dabei so richtig flöten geht. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Sag Ja!