Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Entvatert und entbrüdert Euch! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 09.03.2018 um 17:40:34

Neues von Halles Lästerschwestern: Entvatert und entbrüdert Euch!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Erst dachten wir: orr nee, schon wieder so ein satirisch gemeintes Fake-Dingens, auf das man reinfallen soll. Der Böhmermann (Neo-Magazin Royal), der Postillon oder die Satire-Zeitschrift Titanic machen aber auch vor nix halt, nicht mal vor der Nationalhymne. Aber nein, Kristin Rose-Möhring, Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums, hat in einem hausinternen Rundbrief anlässlich des internationalen Frauentages tatsächlich zur Diskussion darüber ausgerufen, den Text der Nationalhymne gendergerecht umzuhübschen. Statt „Vaterland" sollen wir besser „Heimatland" singen und statt „brüderlich" „couragiert". Versuchen Sie es mal, das geht, das kann man tatsächlich singen. Das Versmaß stimmt - Rose-Möhring ist schließlich von Hause aus Sprachwissenschaftlerin. Mutig ist sie ja, wer traut sich schon, einfach mal so an den Versen eines August Heinrich Hoffmann von Fallersleben herumzudoktern, die dieser am 26. August 1841 auf Helgoland ersonnen hat. Vielleicht ist sie aber auch einfach nur schlau. Wenn sie damit durchkommt, dann hat sie Arbeit bis ans Lebensende. Unzählige dichterische Werke warten dann nur darauf, entvatert und entbrüderlicht zu werden. Klar, dass man dabei auch nicht vor unseren dichterischen Heiligtümern Goethe und Schiller halt machen darf. Dass Texte immer auch Ausdruck ihrer Zeit sind - geschenkt. Dass Hoffmann von Fallersleben keineswegs die Schwestern und andere mögliche Geschlechter mit dem Adjektiv „brüderlich" ausgrenzen wollte, sondern dieses Wort im Sinne von Solidarität, Geschwisterlichkeit, Freundschaft und Verbundenheit verwendet hat - geschenkt. Dass Verse immer auch individueller Ausdruck ihres Schöpfers oder ihrer Schöpferin sind und deshalb keiner das Recht hat, sie zu verschlimmbessern - geschenkt. Es ist hier wohl so ähnlich wie mit den Bibliothekaren und (-innen): da glauben eben auch viele, ihr Wissen über Bücher macht sie zu den besseren Schriftstel-ler(inne)n. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Also bei der Beschäftigung mit folgendem Thema kann man wirklich schon mal ins Jammern verfallen. Liebe Mitschwestern, das kennen wir doch alle: wenn es...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Unser Land