Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Zahlen, die sich gewaschen haben! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 16.03.2018 um 17:50:47

Neues von Halles Lästerschwestern: Zahlen, die sich gewaschen haben!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Ingwer-Tee, Halswickel, Sauna-Gang und Nasendusche - der moderne Mann macht alles mit, wenn es gilt, die Erkältungs- und Grippeviren natürlich in Schach zu halten. Aber das eigentlich Wichtigste, das macht er in der Mehrheit nicht. Fragt die Heidelberger Psychologie-Studenten! Die haben sich repräsentativ in die Waschbeckenräume öffentlicher Toiletten von Fastfood-Restaurants, Raststätten, Bahnhöfen und Mensen gestellt und dann möglichst unauffällig 1 000 Leute gestalkt, das heißt, geguckt, ob die sich die Hände waschen nach dem Toilettengang oder nicht. Ergebnis - ein ganz klarer Fall von Schweinigelei! Elf Prozent der beobachteten Herren der Schöpfung hielten ihre Griffel überhaupt nicht unter den Waschbeckenstrahl (bei den Damen waren es nur minimale drei Prozent). Und wenn die Herren sich die Hände wuschen, dann „verzichtete" die Hälfte auf Seife (die Damen benutzten sie zu 82 Prozent). Wenn Ihr jetzt denkt, das wars an Gründlichkeit, dann haben Euch die Experten noch nicht genug ins Gewissen geredet. Denn auch die Zeit entscheidet beim Händewaschen: mindestens zwanzig Sekunden mit Wasser und Seife, nicht nur die Handflächen, auch die Fingerzwischenräume. So und jetzt geht erst mal üben, Ihr Schmutzfinken! Sonst müssen die holden Weiblichkeiten künftig immer ein desinfizierendes Handwaschgel mit sich führen, damit sie sich beim Händeschütteln nicht die Krätze holen. Ganz auf händischen Kontakt verzichten ginge zwar auch irgendwie, aber dann hat frau schnell das Überheblichkeits-Etikett an der Stirn kleben. Robuste Damen scheuen sich vielleicht auch nicht, vor jedem Händeschütteln danach zu fragen, ob das Gegenüber nach dem zuletzt angetretenene Toilettengang tatsächlich Wasser und Seife bemüht hatte. Wir rufen da lieber die moderne Technik zu Hilfe. Entwickeln wir also eine App, die jeden zwingend ans Händewaschen erinnert. Und die das Smart-phone erst dann wieder entsperrt, wenn die Finger sauber genug gewaschen sind.

Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land