Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Läserschwestern: Der Küchenpsychologe empfiehlt >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 23.04.2018 um 11:58:42

Neues von Halles Läserschwestern: Der Küchenpsychologe empfiehlt

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Jedem Tierchen sein Pläsierchen, sagen die Wohnpsychologen und meinen, dass man Kücheneinrichtungen in drei Kategorien einteilen müsse: in Männerküchen, in Frauenküchen und in Pärchenküchen. Männerküchen würden, so verkündet die Arbeitsgemeinschaft Die moderne Küche e. V., aufgeräumt wirken, fast steril, sachlich und reduziert eingerichtet, aber immer mit dem neuesten Technik-Schnickschnack. Frauen dagegen mögen es gemütlicher, farbiger, mit atmosphärischem Licht und so weiter und so fort. Pärchenküchen seien eine Mischung aus beidem. Also, wir wissen ja nicht, welche Männerküchen sich die fürsorgliche Arbeitsgemeinschaft da angeguckt hat, aber eines gibt es nach unserer Lebenserfahrung nicht: eine AUFGERÄUMTE Männerküche! Außer Mama war da oder macht das gar regelmäßig. Abgesehen davon, dass eine picobello gewienerte Küche nur eines aussagt, nämlich, dass sie kaum bewohnt wird und der Besitzer immer auswärts speist, würden uns sterile Frauenküchen genauso befremden. Wer in seiner Küche auch wohnt, also täglich kocht, abwäscht, isst und um den Küchentisch sitzt, der wäre doch schön sisyphos-blöd, immer wieder sterile Ordnung herstellen zu wollen. Benutztes Geschirr muss wieder sauber werden, Essens- und Getränkereste sollten nicht vor sich hinschimmeln und der Müll regelmäßig entsorgt werden, aber ansonsten darf doch wohl eine Küche auch danach aussehen, dass da nicht nur Algorythmen den Kühlschrank befüllen und den Backofen und sonstige Kochsysteme ein-, aus- und umschalten! Die Küchengeräte-Industrie wäre ebenfalls schön doof, wenn sie elektrische Do-senöffner, Zitronenpressen und Turbofräsen für Tiefgefrorenes nur den Männern oder Müttern vorbehält, die sowas ihren Söhnen schenken. Wer intakte Hände hat, braucht das alles zwar nicht, aber sowohl Männlein als auch Weiblein freuen sich doch gleichermaßen darüber, wenn es bei der Küchenarbeit so schön schnurrt. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land