Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Gartenträume >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 07.05.2018 um 18:02:51

Neues von Halles Lästerschwestern: Gartenträume

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
„Warum bist Du nicht in Deinem Garten?", ist eine Frage, die wird einem wirklich gestellt momentan - mit dem schönsten mitleidig-vorwurfsvollen Unterton, den man sich vorstellen kann. Von einem, der an diesem Samstagnachmittag auch nicht auf seiner Parzelle gewerkelt hat, wohlgemerkt, aber das nur am Rande. Ja, was antwortet man nur darauf? Sorry, aber ich lass die Beete heute von jemand anderen wässern, muss mir ja rechtzeitig Nachwuchs heranzüchten, damit das Gartenreich nicht einfach unbemerkt untergeht, wenn man in die Grube fährt? Dass man sich nicht als Besitzerin eines grünen Daumens fühlt, wird in der heutigen Zeit der Selbermacher und der dazugehörigen, prallgefüllten Ausstattungshallen nicht mehr gelten gelassen. Gibt ja auch für alles Tutorials, also Videos, die zeigen, wie man es macht, im Netz. Kann ich nich, gilt also auch schon lange nicht mehr. Wer sich seine Kohlrabis, Radieschen, Möhren, Kartoffeln und Gurken nicht selber zieht, ist unten durch bei der wie jedes Jahr im Frühling wieder erwachten, übermächtigen deutschen Parzellengemeinschaft. Ganz zu schweigen von den schönen, naürlichen Blumensträußen, die man sich aus der eigenen Zucht zusammenstellen könnte. Und wenn schon nicht die eigene Parzelle, dann wenigstens auf dem Balkon und dort frische Kräuter. Man müsse doch wissen, was drin bzw. eben nicht drin ist im Gemüse und das geht 100-prozentig nur, wenn man‘s selber macht. Ja, es ist gesund, wenn man an der frischen Luft Hacke, Spaten und sonstiges Gartengerät schwingt. Ja, es soll Spaß machen. Ja, das Selbstgezogene schmeckt auch viel besser. Ja, man achtet viel mehr das, was man mit eigener Hände Arbeit geschaffen hat. Wir verneigen uns ja auch ehrfürchtigst vor allen (Berufstätigen), die das jetzt Wochenende für Wochenende wieder bis Ende Herbst durchziehen. Aber die großen Gartenfreaks, die werden wir trotzdem nicht mehr, das sehen wir ganz realistisch. Auch wenn wir mal in Schulgarten eine Eins hatten. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles...
Anzeige
Globus Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Saalekids