Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Spatzenhirne und Hirngespinste >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 11.05.2018 um 19:12:01

Neues von Halles Lästerschwestern: Spatzenhirne und Hirngespinste

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Welche Erfindung würden wir Deutschen uns wünschen, wenn Geld keine Rolle spielen würde, also mehr so science-fiction-mäßig? Gut, mal in die Zukunft oder unseretwegen auch in die Vergangenheit reisen können - das ist der Klassiker. Die meisten aber - und das finden wir dann schon bedenklich - würden sich laut einer Umfrage von YouGove (börsennotiertes britisches Markt- und Meinungsforschungsinstitut, das international tätig ist) lauter Dinge wünschen, mit denen sie ihr Gehirn nicht mehr benutzen müssten. An erster Stelle: ein implantierbarer Sprach-Chip, der es möglich macht, alle Sprachen der Erde fließend zu sprechen. Auch Wissen auf Knopfdruck steht weit oben auf dieser Wunschliste. Wobei das dank der digitalen Suchmaschinen ja eigentlich heute schon funktioniert. Aber zu wissen, wonach man sucht, bzw. suchen soll und dann in die Suchmaschine eingeben, ist wohl für viele immer noch viel zu viel der Mühe. Dass unbenutzte Gehirnwindungen degenerieren könnten - davor scheint auch keiner Angst zu haben. Wozu uns nur folgende schöne Preisfrage einfällt: Wie bekommst du Dein Gehirn auf die Größe einer Erbse? Indem du es aufbläst! Den Wunsch nach einem mobilen Eigenheim, das dank Solar-, Windenergie und Regenwasserspeicher völlig autark funktioniert und überall aufgebaut werden kann, finden wir aber doch ganz witzig. Jederzeit das Heim samt Familie einpacken und an einen anderen Ort verpflanzen zu können, ist schon ein verführerischer Gedanke, oder? Aber da wird wohl noch seeeeeeehr viel Wasser die Flüsse dieser Welt herunterfließen müssen, bis so etwas real werden könnte. Grenzen und Mauern - ideelle genauso wie jene im Wortsinn - werden ja gerade wieder vermehrt hochgezogen. Den Butler-Roboter, der uns den Haushalt macht, würden wir uns auch gefallen lassen. Oder das vernetzte Haus. Obwohl - es ist doch eine verstörende Vorstellung, wenn man irgendwann nicht mal mehr weiß, was der Kühlschrank gerade so treibt, oder? Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal