Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Danke für die Blumen! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 05.09.2018 um 14:14:53

Neues von Halles Lästerschwestern: Danke für die Blumen!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Leute, besorgt uns bitte einen riesen Vorrat an Löwenmäulchen! Jungfer im Grünen (Schwarzkümmel) geht auch, aber Löwenmäulchen finden wir eindrucksvoller. Wir haben von Lady Wortley Montagu gelernt. Anfang des 18. Jahrhunderts ließ sich die Schriftstellerin von „Selam" anstecken, der Erfindung orientalischer Haremsdamen, ihrem Unmut oder ihrer Begeisterung Ausdruck zu verleihen - trotz des Gebotes, nicht offen über Gefühle bzw. mit überhaupt niemandem über Irgendwas zu sprechen. Wenn man also Löwenmäulchen oder die besagte Jungfer „verschenkte", dann knallte man dem Gegenüber ein „Ich habe null Interesse an Dir" vor den Latz. Drei mal dürfen Sie raten, wen wir am liebsten unter einer ganzen Schiffsladung Löwenmäulchen begraben würden. Gegen die derzeitige Mückenplage hilft diese Art der nonverbalen Kommunikation leider nicht - da müssen andere Geschütze her. Auch wenn wir die Minimonster nicht ausrotten wollen - in unseren Schlafzimmern haben sie nix zu suchen! Die besagte Lady hat uns übrigens auch die Redewendung „einen Korb geben/bekommen" beschert, denn die genannten Blumenarten wurden damals meistens in einem solchen überbracht. Wer Veilchen mitbrachte, war wild entschlossen, nicht aufzugeben. Die lila Blüten stehen für Geduld, also dafür, eine Person so lange zu umwerben, bis diese wie gewünscht reagiert - im viktorianischen Zeitalter gings zumeist um sittsame Damen, die auf Avancen nicht sofort eingehen sollten/mochten. Gabs blaue Tulpen, hatte man Glück (oder Pech, je nachdem, wie man das gerade sah): der oder die Verschenkende signalisierte damit lebenslange Treue. Wer die Nase zu hoch trug, riskierte einen dicken Bund gelber Narzissen - auch von denen möchten wir bitte eine respektable Menge ordern. Auf Single-Partys müssten heute überall weiße Nelken ihr „Ich bin noch zu haben" in den Raum schallern. Von blumigen Reden halten wir allerdings nicht sehr viel, um nicht zu sagen, überhaupt gar nichts. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles...
Anzeige
Globus Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Saalekids