Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Wenn die Hitze so richtig wallt... >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 05.09.2018 um 14:43:51

Neues von Halles Lästerschwestern: Wenn die Hitze so richtig wallt...

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Indianer kennen keinen Schmerz. Aber selbst die harten Hunde, als die sich so manche Herren der Schöpfung heutzutage immer noch sehen, kommen eigentlich nicht umhin, sich der Sommersonne zu beugen. Ansonsten schlagen Hitzschlag und Sonnenstich gnadenlos zu. Sehr viel mehr übrigens bei Männern als bei Frauen, wie eine Krankenkasse jüngst herausgefunden hat. Und wenn jetzt am 23. Juli bis 23. August die berühmt-berüchtigten Hundstage (das Sternbild Großer Hund gab den heißesten Tagen im Jahr ihren Namen) an der Reihe sind, versucht man, solche "echten Männer" für diese Tatsache zu sensibilisieren. Denn es ist ja wirklich nicht schön, wenn die Sonne sie so ganz schlimm schwindlig macht, ordentlich Übelkeit heraufbeschwört und ihre Körpertemperatur beim Hitzschlag aber so richtig in die Höhe schnellen lässt. Oder beim Sonnenstich die Hirnhäute in Manneskopf und Halswirbelsäule derart gereizt werden, dass Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen fröhliche Urständ feiern. Gut, so ganz können wir die Einwände nicht entkräften, die da fragend lauten, warum wir die Kerle nur für die Zeit der Hundstage vor zu viel Sonne auf der Birne warnen. Schließlich agieren so manche Macker auf den ganz hohen Posten fast das ganze Jahr über so, als hätten sie nicht nur einmal zu lange auf der Sonnenbank oder ungeschützt am Strand gelegen. Die sticht dann mehr oder weniger zwölf Monate im Jahr der Hafer. Die kommen einfach nicht auf die Idee, eine Kopfbedeckung zu benutzen, in den Schatten zu gehen, mehr ungesüßte Tees zu trinken und frühmorgens oder spätabends auch mal ordentlich durchzulüften. Dass man dann die Haare ab und an mal nicht mehr ganz so schön hat, wollen sie partout nicht in Kauf nehmen. Im Schatten befürchten sie übersehen zu werden und Männer mit Stich sind für die Medien eh interessanter als Mauerblümchen, die sich die ganz großen Auftritte nicht zutrauen. Da werden wohl auch in diesem Sommer noch einige hitzige Geschichten über Gestalten samt ihrem ordentlichen Stich unterm Pony auf uns zukommen. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Also bei der Beschäftigung mit folgendem Thema kann man wirklich schon mal ins Jammern verfallen. Liebe Mitschwestern, das kennen wir doch alle: wenn es...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Unser Land