Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Frische Luft fürs Oberstübchen >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 05.09.2018 um 14:05:47

Neues von Halles Lästerschwestern: Frische Luft fürs Oberstübchen

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Ein Dachdecker oder Straßenbauer würde sicherlich einiges geben, um auch mal abseits jeglicher körperlicher Strapazen im bequemen Büro seinen Arbeitstag zu verbringen. Wenn es ihm denn nichts ausmacht, dadurch gehirnmäßig eingeschränkt zu werden. Ja, Ihr Bürohengste, britische Forscher haben herausgefunden, dass Im-Büro-Sitzen ein bissel blöde macht, weil die Versorgung des Gehirns mit Blut und damit die Kohlen-Dioxid-Konzentration dabei nicht optimal sind. „Hamm'wa schon immer jewusst", schallt es uns aus der Ecke derer entgegen, die so ihre Erfahrungen mit langsitzenden Behörden-Mitarbeitern und sonstigen Amtsträgern gemacht haben. Von so manchem Politiker ganz zu schweigen. Wer nun meint, das Dilemma ganz leicht damit zu umschiffen, in dem Stehtische angschafft werden, hat übersehen, dass dauerhaftes Arbeiten im Stehen die Beinnerven zu sehr strapaziert, was sich wiederum auch negativ auf die Produktivität auswirkt. Was tun, kann man da mit dem heute von vielen nicht mehr gemochten Wladimir Iljitsch (Lenin) fragen. Der würde mit „Ein Schritt vorwärts, zwei zurück" antworten. Und wenn wir das wörtlich nähmen, lägen auch wir damit gar nicht mal so falsch. Es kommt nämlich auf die Bewegung an. Und zwar aller 30 Minuten soll man für jeweils zwei Minuten aufstehen und herumgehen. Längere Gehpausen in größeren Abständen, sagen die Forscher, brächten kaum positive Auswirkungen. Arbeitgeber aller Länder, organisiert also Eure Büroarbeiten mit Schreibtisch-Hopping. Drückt allen ein Notebook oder unseretwegen auch einen Laptop in die Hand, vereinbart ein bestimmtes Sirenen-Signal jede halbe Stunde und schon kanns losgehen. Meetings dürfen nicht länger als 30 Minuten dauern und wenn doch, wird dort auch gehoppt - von Stuhlreihe zu Stuhlreihe. Nur die Gesundheits-Industrie wird doof aus der Wäsche  gucken. Keine neurodegenerativen Erkrankungen mehr und Rücken haben dann auch nur noch Leute, die sich allzu dolle zu lange bewegt haben. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land