Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Putzig, diese Entspannungspolitik! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 21.09.2018 um 18:09:53

Neues von Halles Lästerschwestern: Putzig, diese Entspannungspolitik!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Wehe dem, der sich nicht entspannt! Der ist nicht up to date, out, hinterm Mond, von vorgestern oder einfach nur überfordert. Lampen mit harmonischem Licht, Sessel, in denen man gar keinen Stress haben kann, Duschköpfe, aus denen die pure Entspannung rieselt, Öle und Schäume, mit denen man sich die Spannung quasi von der Haut wäscht, Tees, mit denen man Entspannung in sich hineinschlürft - keiner muss gleich einen Wellnesstempel aufsuchen oder sich von einem Entspannungsspezialisten teuer die Hand auflegen lassen, um sein Stresslevel zu senken. Denn außerdem gibt es ja noch dieses hier: Putzt Eure Benzinkutschen! Selbst! So etwa zwei Stunden lang. Danach, so eine hochwissenschaftliche Studie, haben das Stresshormon Cortisol und das Panikhormon Adrenalin - also der Stress - nicht mehr viel zu sagen. Warum das so ist? Weil Autoputzen Kalorien verbrennt, man das nicht täglich macht und sich deshalb kein Monotonie-Gefühl einstellen kann. Weil der blitzblanke Wagen ein recht schnelles Erfolgserlebnis verschafft und an der (frischen?) Luft ist man abei auch noch. Für die Anhänger der „Isch abe aber gar keine Auto"-Fraktion: Lasst Eure Putzwut halt am Zweirad und/oder Kinderwagen aus - Dreck zum Wegmachen wird sich ja wohl überall finden lassen. Wer auf frische Luft verzichten kann, putzt Fenster, Bude, Bad und Keller. Putzen als Wellnessberuf? Könnte klappen, aber nur wenn man jeden Tag ein neues Putzobjekt auftut, nie das gleiche Objekt zweimal wienert. Hat den Vorteil, dass auch der Auftraggeber nicht in die Monotonie-Falle, stets den gleichen Putzer zu beaufsichtigen, tappen kann. Ausgeklügelte, antimonotone Putzpläne für alles und jeden dürften also der Mega-Trend der entspannungsputzigen Zukunft werden. Programmierer, haut in die Tasten! Entwickelt intelligente Putz-Apps! Plant Putzurlaube! Vergesst nicht, fürs Immer-wieder-schmutzig-Werden zu sorgen. Sonst schließt sich diese glänzende Marktlücke nur allzu schnell wieder. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Also bei der Beschäftigung mit folgendem Thema kann man wirklich schon mal ins Jammern verfallen. Liebe Mitschwestern, das kennen wir doch alle: wenn es...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Unser Land