Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Was soll der Geiz?! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 30.11.2018 um 16:57:22

Neues von Halles Lästerschwestern: Was soll der Geiz?!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Eigentlich geben wir uns ja nur mit Millionen ab. Verdienste und Vermögen darunter sind in heutigen Zeiten nun wirklich keine öffentliche Erwähnung, ja nicht einmal mehr eine ordentliche Lästerei wert, weil jenseits aller Seltenheit. Aber wenn jetzt ein potenzieller Klinikchef im noblen Magdeburg 550 000 Euro Jahresgehalt fordert und ganz Sachsen-Anhalt neidisch aufschreit, können wir nicht einfach ohne unseren maßgeblichen Senf dazuzugeben dran vorbeigehen. Was soll dieser Geiz in einem armen Bundesland wie unserem?! Dass der wertvolle Medizin-Professor offensichtlich seinen Marktwert kennt, kann man ihm nun wirklich nicht vorwerfen. Wer will verlangen, dass er sich dafür schämen sollte, ein Gehalt zu fordern, das drei mal so hoch ist wie das des amtierenden Ministerpräsidenten und immer noch deutlich über dem der Bundeskanzlerin liegt? Wenn er's doch aber kann! In dem mit öffentlichen Geldern bezuschussten medizinischen Haus, das allein in diesem Jahr zehn Millionen Euro Miese machen wird, hat es schließlich die kaufmännische Direktorin gerade geschafft, ihr Salär auf 300 000 Euro hochzuschrauben. Da ist ein fairer Gehaltsabstand nach oben hin zum Ärztlichen Direktor geradezu geboten! Hey Leute, kommt runter, schließlich hat der Gute ein Medizinstu-dium überlebt, sich danach geschickt hochgearbeitet und so viel Macht erlangt, dass er po-tenzielle Arbeitgeber bei Ge-haltsforderungen nun mehr als in der Hand hat. Wenn Politiker tagaus tagein nix anderes tun, als um ihre und um noch mehr Macht und Einfluss zu kungeln - wer will dann Ähnliches einem armen Klinikdirektor verübeln? Mit Bescheidenheit kommt heute keiner mehr weit. Wer will schon so genau wissen, wie die Uniklinik in Halle das macht, das Jahr 2018 ohne Miese abzuschließen. Klaro, dass der hiesige Ärztliche Direktor sich mit sehr viel weniger zufrieden gibt. Schließlich hat Magdeburg hier schon mal mit der vollständigen Klinik-Schließung gedroht. Ein (gaaanz großer) Schelm, wer Arges dabei denkt! Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Sag Ja!