Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Alles in Butter, oder was?! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 11.01.2019 um 17:50:01

Neues von Halles Lästerschwestern: Alles in Butter, oder was?!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Gymnasiallehrerinnen, die nur noch Noten geben, mit denen keiner mehr durchs Abi fällt, El-tern, die schon mit ihren Jüngs-ten „gleichberechtigt" jede Entscheidung „diskutieren", Leute, die wollen, dass man auch mit schlechtem Notenschnitt zu anspruchsvollen Studienfächern zugelassen wird, Eltern, die ihren Sprösslingen möglichst jede (schlechte) Erfahrung „ersparen", ja und auch Ar-beitszeugnisse, bei denen die wahre Bewertung der Arbeitsleistung hinter scheinbar positiven Umschreibungen versteckt werden muss - die Aufzählung all' jener Instrumente, mit denen verhindert wird, dass Menschen die Konsequenzen ihres Handelns tragen, ließe sich unendlich fortsetzen. Dass dabei meist in der löblichen Absicht gehandelt wird, dem/der Betreffenden nicht die Zukunft zu verbauen, macht es nicht besser. Im Ge-genteil, denn nur zu oft wird damit übertüncht, dass man als Entscheider/„Bestrafer" und/oder Überbringer der schlechten Nachricht nicht der „Böse" sein und man selbst den oft konfliktträchtigen, aber notwendigen Auseinandersetzungen aus dem Weg gehen möchte. Oberflächlich sieht es dann so aus, als gäbe es gar keine Konflikte mehr. Und das wird von allen Seiten gefeiert. Bis irgendwann die berühmte Bombe platzt. Wer so konfliktbefreit durchs Leben geht, der findet es dann nur zu logisch, dass man, um die Dissertation erfolgreich zu Ende zu bringen, bei denen ohne Quellenangabe abschreibt, die das schon geschafft haben. Warum das Rad auch zweimal erfinden. Oder Zitate, Personen und Handlungen (dazu)erfindet, damit die Reportage den unrealistischen, eigenen Erwartungen sowie auch denen der Auftraggeber entspricht und man damit für den nächsten Journalistenpreis nominiert werden kann. Viele, die sich im echten Leben gezwungen fühlen, vieles positiver bzw. anders zu sehen, als es tatsächlich ist, die - pardon! - kotzen sich um so mehr social medial im Netz aus. Ernsthafte Konsequenzen muss danach deswegen ja kaum einer fürchten. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Also bei der Beschäftigung mit folgendem Thema kann man wirklich schon mal ins Jammern verfallen. Liebe Mitschwestern, das kennen wir doch alle: wenn es...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Trauerportal