Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Heiße Liebe - kaltgestellt >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 08.02.2019 um 20:23:31

Neues von Halles Lästerschwestern: Heiße Liebe - kaltgestellt

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Glaubt hier irgendwer noch daran, dass, wenn man auf Partnersuche ist, einem dieser im Supermarkt, auf einer Bahnreise, an der Tanke, auf Feten bei Freunden, in der Schule, im Hörsaal, in Tanztempeln oder am Bartresen über den Weg läuft?! Keine Bange, das wird hier keine Ode an die Liebesfindung im Netz, auch wenn wir das Thema am Rande streifen (müssen). Also: der
neueste Dating-Schrei läuft über den ... Kühlschrank! Nicht, weil es angebracht scheint, die hochschießenden Körpertemperaturen bei der Pärchenanbahnung auf ein kühleres Normalmaß zu bringen. Nein, es geht um den Inhalt des Eisschranks. Den kann man nämlich jetzt über eine Dating-App eines südkoreanischen Konzerns knipsen, die Fotos dann teilen und wie bei einer bekannten Dating-App in die eine Richtung für „Ja, will ich treffen" oder die andere für „Nee, will ich nicht sehen" wischen, bis es matcht, wie man neudeutsch sagt. Sieht auf den ersten Blick ziemlich modern aus, weil hier mal nicht das Äußere eines Menschen den ersten Ausschlag gibt, sondern - hahaha! - das Innere. Auf den zweiten Blick läuft's aber irgendwie doch nach alten Mustern. Schließlich kann sich jeder leicht ausrechnen, dass bei einem Kühlschrank voller Pizzen und Bier auch die Figur desjenigen, der dies zu sich nehmen wird, nicht in Jeans Size Zero passt. Wenn der Kühlschrank leer ist - weißte sofort Bescheid, dass hier jemand zu faul zum Einkaufen ist, daheim wohl Fertigzeugs und unterwegs Fastfood verdrückt. Was das über denjenigen aussagt, der im Kühlschrank drei Kameras installiert hat, überlassen wir jedem selbst zu beurteilen. Wir vermuten aber, dass das Ganze eine Verkaufsstrategie ist. Denn wie in sozialen Medien üblich, werden die Leute dies garantiert zum Aufpolieren des eigenen Images nutzen. Und sich ganz fix einen zweiten Kühlschrank anschaffen. Dessen supergesunden, nachhaltig erzeugten Inhalt zeigen sie stolz der Community. Der andere hält frisch, was ihnen wirklich schmeckt. Nur die Schwaben , die werden wohl je nach Sachlage ein ums andere Mal  umdekorieren. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal