Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Alarmierende Flaschenpost >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 23.03.2019 um 20:43:26

Neues von Halles Lästerschwestern: Alarmierende Flaschenpost

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
„Du Flasche!" hat man in unserer Kindheit allenthalben gesagt, wenn eine sonstige Großklappe nicht die Kletterstange hoch kam oder mal wieder eine andere Großtat angekündigt hatte, die dann aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen auszubleiben pflegte. Was sich Kinder in Kita und Schule in solchen Situationen heutzutage so alles an den Kopf werfen, wollen wir hier lieber nicht referieren. Wir möchten bloß davor warnen, den Begriff „Flasche" mit allzu vielen negativen Be-deutungen aufzuladen. Denn Flaschen sind gerade absolute Mangelware und daher im Wert unheimlich gestiegen. Also Weinflaschen, um genau zu sein. Jawoll, auch in bundesdeutschen Landen haben die Winzer im vergangenen Herbst derart viel Rebensaft in ihre Fässer schütten können, dass jetzt beim Umfüllen weder Flaschenproduzenten noch -Händler auch nur ansatzweise mit Produktion und Auslieferung hinterherkommen. Das soll in ganz Europa so sein, ist den Experten des Deutschen Weininstitutes zu Ohren gekommen. Wer damit etwas anfangen kann: Ein-Liter-Schlegelflaschen in Massongrün sind derzeit in etwa so schwer zu kriegen wie die Kronjuwelen der Windsors. Und auch bei Weißglas für Rosé- oder Perlweine sieht es ordentlich mau aus. Ein Grund dafür ist eigentlich auch ein erfreulicher. Denn die Glashütten kommen mit dem Flaschenproduzieren auch deshalb kaum hinterher, weil viele Getränkekonzerne momentan gerade eine ökologische Rolle rückwärts weg von PET-Kunststoff- wieder hin zu Glasflaschen vollziehen. Da kommt was auf die Kräftigen unter uns zu. Die Muckibuden-Stunden werden also wieder vermehrt deshalb nötig, um die schwereren Glasflaschen und Getränkekisten vom Auto in den Keller oder in den Wohnungsflur wuchten zu können. Obwohl Leichtglas ja längst erfunden ist. So schlecht ist es nicht, dass jetzt der Rebensaft länger im Fass reifen muss, ehe er in die wertvolle Flasche darf. Flasht er uns halt ein wenig später beim genussvollen Trinken. Dann aber richtig. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Sag Ja!