Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Scherz lass' nach! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 29.03.2019 um 20:22:56

Neues von Halles Lästerschwestern: Scherz lass' nach!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Spinnen, Höhen, enge Räume. Wenn Menschen vor diesen Dingen übermäßige Angst haben, attestiert man ihnen im besten Falle eine Phobie, erkennt ihr Leiden an und versucht, es wegzutherapieren. Medienmenschen wie wir leiden einmal im Jahr an einer ganz speziellen Angst. An der vor Aprilscherzen. Schon die ganze vorige Woche haben wir jede Mail, die an uns herangetragen wurde, daraufhin geprüft, ob sich nicht irgendein Scherzkeks auf unsere Kosten sein Leben mal wieder ein biss-chen amüsanter machen wollte. Schadenfreude ist für viele ja bekanntlich die allerschönste Freude. Denn nichts ist für einen Medienmenschen schlimmer, als eine Scherz- oder Fake-Nachricht ernst genommen und veröffentlicht zu haben. Ja, da können wir uns in diesem Jahr ein bissel glücklich schätzen, dass der Vortag des 1. April ein Sonntag ist. Da wollen - so unsere Hoffnung - vielleicht auch Scherzbolde mal einfach ihre kirchliche Ruhe haben. Wahrscheinlicher aber ist, dass die fortgeschrittene Technik es ihnen wohl auch an diesem freien Tag nur allzu leicht macht, irgendeinen Blödsinn in die Mail-Umlaufbahnen zu schicken. Fotos und kleine Filmchen manipulieren ist ja inzwischen auch keine umständliche Profiarbeit mehr. Die Aprilscherz-Industrie könnte sich aber auch die Mühe machen und einen Menschen dafür engagieren, der Dinge, Leute und Situationen erfindet, die nicht auf den ersten, nicht auf den zweiten und vielleicht auch nicht auf den dritten Blick als Fake zu erkennen sind. „Fragen Sie Relotius" könnte das Nachrichtenmagazin, das ein solches Talent hervorgebracht hat, über sein neues Geschäftsfeld schreiben. Und wenn der Scherzmann Nerven hat, dann schreibt er ab sofort alles genau so auf, wie es wirklich war, und guckt dann zu, wie sich die Medien gegenseitig übertrumpfen beim vermeintlichen Aufdecken jener Teile der Story, die da nicht stimmen dürften. Was für ein herrliches Schlachtfeld sich da auftut! Einen scherzigen 1. April wünschen wir Ihnen! Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land