Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Wie guckst Du?! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 03.05.2019 um 17:47:27

Neues von Halles Lästerschwestern: Wie guckst Du?!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Da lächelt sie nun seit über 500 Jahren jeden geheimnisvoll an, der sie anguckt. Aber erotisch finden das heutzutage nur noch wenige Herren. Tja, liebe Mona Lisa bzw. lieber Leonardo da Vinci, wenn Sie das denn jucken sollte, was ein deutsches Online-Dating-Portal da herausgefunden haben will: leicht hintergründig den rechten Mundwinkel fein nach oben ziehen reicht offensichtlich dem (angeblich) modernen Manne nicht (mehr) aus, um sich persönlich angezogen zu fühlen. Die mögen es, so der trockene Befund, eindeutiger. Weniger bis gar keine Klamotten sollen erotisch wirken wollende Damen bitteschön anhaben und eindeutig gucken. Nun gut, solche Wünsche bedient eigentlich eine andere Klientel. Aber wir verwetten unser Oma ihr klein Häuschen, dass da wohl nicht alle Herren der Schöpfung den Umfrageleuten ihre ehrliche Meinung gesagt haben (es sei denn, bei diesem Online-Portal sind überwiegend jene Jungs unterwegs, die lediglich was Eindeutiges suchen). Wie hat es ein gewisser Robert Walace 1968 ausgedrückt? Leonardo habe seine Mona Lisa „mit einem beunruhigenden Fehlen von normaler Sinnlichkeit betrachtet, so erscheint sie zugleich verführerisch und kalt, schön und zurückweisend. Das Bild hat keine sehr großen Ausmaße, wirkt aber auf den Beschauer monumental in seinem Verhältnis von Person und Hintergrund. Diese Monumentalität steigert zugleich den Eindruck von Charme und Frostigkeit, sodass die Mona Lisa Jahrhunderte hindurch von Männern sowohl mit Entzücken als auch mit rätselhaftem Erstaunen oder sogar mit etwas wie Furcht betrachtet wurde." Diese einzigartige Mischung dürfte es wohl machen. Man(n) sollte halt genauer hinschauen. Und wenn wir der Herr wären, auf den selbige anziehend wirkte, würden wir das bzw. unsere Phantasien auch nicht jedem auf die Nase binden. Eines muss man den heutigen eindeutigen Herren aber denn doch zugute halten: fast alle Befragten haben gesagt, dass sie das Bild (trotzdem) phantastisch fänden. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land