Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 30.08.2019 um 19:35:37

Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch, wenn sich bei solchen Typen scheinbar alles, was sie anpacken, in Gold verwandelt. Denen schwillt die Brust  doch auch zu recht, oder? Naja, dass Bescheidenheit auch eine Zier sein kann, davon müssen die jetzt nicht unbedingt was gehört haben, auch wenn uns immer wieder weis gemacht wird, dass jede Menge Genies es nie nötig hatten und haben, mit sich selbst  zu protzen. Und dann gibt es da noch jene Sorte von  Menschen, die Stein und Bein schwören, dass die Erfolge, von denen sie profitieren, auf ihrem eigenen - und nur ihrem eigenen! - Mist gewachsen sind. Gerade dann, wenn sie - bei unbestechlichem Lichte besehen - mit Kompetenzen wahrlich nicht gerade prahlen sollten. Wer jetzt meint, wir seien nur neidisch und könnten nicht gönnen können, dem hauen wir einfach den Dunning-Kruger-Effekt vor den Latz. Die Psychologen Justin Kruger und Dave Dunning von der Cornell University haben schon 1999 mit einer Studie belegt, dass vor allem Menschen mit wenig ausgeprägten Kompetenzen dazu neigen, ihre Fähigkeiten stark zu überschätzen.  Wie? Die Studienprobanden hatten Tests zu absolvieren, bei denen Allgemeinwissen, Intelligenz und gesunder Menschenverstand gefragt waren. Die, die mit Abstand  die schlechtesten Ergebnisse eingefahren  hatten, bewerteten sich selbst im Vergleich zu den anderen als überdurchschnittlich gut. Und schwupps, schmissen sie garantiert hinterher mit noch  flotteren Sprüchen um sich und punkteten mit noch siegessichererem Auftreten. Die nächsthöhere Karrierestufe war ihnen garantiert so gut wie sicher. Auf der trauten sich dann noch weniger Leute, sie mit fachlichen Fragen zu konfrontieren und samt ihrer Inkompetenz auch mal bloßzustellen. Wir mögen uns gar nicht so genau in den Chefetagen der heutigen Politik und Wirtschaft umgucken, da wimmelt es doch nur vor solchen Leuten, oder?  Auch wenn man mit übermäßiger Angeberei heutzutage auch ordentlich auf die eigene große Klappe fallen kann. Wer seine Doktorarbeit mit geklautem Wissen aufpimpt, geht ein ebenso ein hohes Risiko ein wie jene, die ihren Zwei-Wochen-Finanz-Crash-Kurs zum diplomierten Ökonomie-Studium hochjazzen. Wir halten es da dann doch lieber mit dem guten alten Sokrates: „Wer weiß, was er nicht weiß, kann so dumm nicht sein.“ Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Also bei der Beschäftigung mit folgendem Thema kann man wirklich schon mal ins Jammern verfallen. Liebe Mitschwestern, das kennen wir doch alle: wenn es...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Sag Ja!