Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Ratgeber > Krankenversicherung: Grenze von 450 Euro für geringfügig Beschäftigte gilt nicht für Azubis >
Sonja Richter Sonja Richter
aktualisiert am 27.08.2014 um 16:11:07

Krankenversicherung: Grenze von 450 Euro für geringfügig Beschäftigte gilt nicht für Azubis

Auszubildende müssen sich mit Beginn ihrer Lehre selbst bei einer Krankenkasse versichern. Darauf weist die Techniker Krankenkasse (TK)in Sachsen-Anhalt hin. Demnach endet die Familienversicherung auch dann, wenn die Ausbildungsvergütung sehr gering ist, denn die Grenze von 450 Euro für geringfügig Beschäftigte gilt für Azubis nicht.

 

Allerdings zahlt der Arbeitgeber bei einem Verdienst von bis zu 325 Euro die Beiträge allein. Der Azubi muss sich innerhalb von zwei Wochen nach Beginn der Ausbildung für eine Krankenkasse entscheiden und seine Wahl dem Arbeitgeber mitteilen.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Anzeige
Trauerportal
Anzeige
Anzeige
Unser Land