Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Ratgeber > Kindersicherung: Schränke und Schubladen in der Küche kindersicher machen >
Allgemein Allgemein
aktualisiert am 08.07.2020 um 14:29:45
PR-Anzeigen unserer Kunden

Kindersicherung: Schränke und Schubladen in der Küche kindersicher machen


Foto: StockSnap/Pixabay
Schon werdende Eltern machen sich große Gedanken über die Sicherheit ihres Nachwuchses. Auch wenn das Glück immens ist, ist die Sorge um den Familienzuwachs enorm. Nicht nur Kanten und Ecken im Haus müssen stoßsicher sein. Türen sollten gesichert sein und auch die kleinen Fingerchen sollten nicht eingeklemmt werden können.

In den ersten Monaten stellt es noch kein großes Problem dar, aber spätestens, wenn die lieben Kleinen anfangen zu laufen oder sich überall hochziehen wollen, wird es ernst. Gerade in der Küche ist viel zu beachten. Vom Herd bis zur Schublade oder dem Schrank, in dem die Putzmittel aufbewahrt werden. Alles sollte bedacht werden.

Clevere Lösungen
Mittlerweile ist das Angebot für Kindersicherungen immer besser geworden. Auch das Design lässt sich in so manches ausgeklügelte Küchensystem einbinden. Schränke und Schubladen in der Küche kindersicher machen ist kinderleicht. Wer sich mit dem Kinderwunsch bereits für ein neues Heim und eine neue Küche entschieden hat, sollte die Möglichkeiten schon vorab in seine Planung miteinbeziehen.

Bereits beim Kauf der Küche können kindgerechte Sicherungen eingeplant werden. Hier bieten Ihnen erfahrene Küchenspezialisten in der Nähe eine umfassende Beratung und helfen dabei, Ihre Vorstellungen von Ihrer Traumküche inklusive der optimalen Kindersicherung zu realisieren. Die Kindersicherungen, die bereits beim Bau der Küche geplant werden können, sind meist nahezu unsichtbar und stören somit auch nicht den Gesamteindruck im neuen Zuhause.


Nachrüsten von Kindersicherungen
Das Nachrüsten stellt auch keine Probleme mehr dar. Gibt es doch unzählige Möglichkeiten, Schubladen und Schränke kindersicher zu machen. Ob Kantenschutz an die Arbeitsplatte anbringen oder Haken zum Arretieren von Schranktüren. Die Anleitungen sind gut beschrieben und die meisten Sicherungen lassen sich, wenn das Kind alt genug ist, auch wieder entfernen.

Selbst bekannte Möbelhäuser haben Kindersicherungen im Programm. Vergleichstests sind für jedes Elternpaar eine gute Alternative, sich über neue und alte Produkte zu belesen. Erfahrungsberichte können ebenfalls sehr hilfreich sein. Einige der Kindersicherungen sind hier aufgelistet und dürfen in keiner Küche mit kleinen Kindern fehlen:
  • Türschutzgitter zum Eingang in die Küche
  • Herdschutzgitter, damit die Kleinen nicht auf den Herd greifen können
  • Magnetschlösser für Schränke, unsichtbare Komfortlösung
  • Steckdosensicherungen
  • unsichtbare Schubladensicherungen, das Design der Küche bleibt somit erhalten
  • durchsichtiger Stoßschutz, fällt nicht jedem gleich ins Auge und kann problemlos wieder entfernt werden
  • Schaumstoff-Türstopper
Sicherheit im Haushalt
Nicht nur die Küche sollte sicher gemacht werden. Es gibt viele Gefahrenquellen für den Familienzuwachs. Im Folgenden die häufigsten Gefahrenquellen im Haus:
  • Steckdosen
  • Ecken, Kanten und Türen
  • Schränke ohne Wandhalterung
  • Stolperfallen, wie z.B. rollbare Blumenkästen
  • niedrige Regale
  • giftige Grünpflanzen
  • Rollokordeln
  • Putzmittel
  • Medikamente
  • u.v.m.

Verbraucherzentralen, Babyausstatter oder Krankenhäuser haben dazu Prospektmaterial und Checklisten. Auch Internetforen helfen, die potenziellen Gefahrenquellen auszumachen und zu eliminieren.

Der gesunde Umgang mit Haustieren sollte auch eine Rolle spielen, sofern Haustiere vorhanden sind. Es ist wirklich kein Problem, das Haustier für den Nachwuchs zu sensibilisieren. Mit viel Liebe und Geduld wird es wundervolles Aufwachsen werden.

Bei kleineren Pannen kann eine gut ausgestattete Hausapotheke wichtig sein, bereits 80 % der Deutschen haben so eine kleine Apotheke im Haus. Noch bevor der familiäre Neuzugang da ist, sollte die eigene Hausapotheke aufgestockt werden. Dem Alter entsprechend sollten die Medikamente ausgewählt werden, der Apotheker oder der Kinderarzt kann helfen, um die richtige Auswahl zu treffen.


Fazit
Eine praktische und wirklich sichere Auswahl an Kindersicherungen für Küche und Haushalt kann ohne viel Aufwand im Netz oder bei Fachhäusern gefunden werden. Experten stehen den werdenden Eltern Rede und Antwort und können möglicherweise einige Ängste nehmen. Der Austausch mit anderen Eltern ist ebenfalls lohnenswert, da hier Erfahrungsberichte aus eigener Hand gegeben werden. Wer eine neue Küche im neuen Zuhause plant, ist sehr gut beraten, bereits bei der Planung versteckte Sicherungen mit einbauen zu lassen.
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Anzeige
Trauerportal
Anzeige
Anzeige
Sag Ja!