Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Bernburg > Politik > "Kämpft mit uns für den Erhalt der Universitätsmedizin!" >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 09.07.2019 um 13:18:37

"Kämpft mit uns für den Erhalt der Universitätsmedizin!"

Auf der Vollversammlung der Unimedizin wurde eine Protestresolution verabschiedet, die alle in Halle aufruft, um den Erhalt mitzukämpfen. Auf der Vollversammlung der Unimedizin wurde eine Protestresolution verabschiedet, die alle in Halle aufruft, um den Erhalt mitzukämpfen.
Foto: J. Müller
Halle (WS). Mehr als 1500 Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Auszubildende des Bereiches der Unimedizin Halle haben heute an einer Vollversammlung teilgnommen, auf der eine Protestresolution verabschiedet wurde. In der werden alle dazu aufgerufen, am Erhalt dieses wichtigen Unibereiches in Halle mitzuwirken. Hier der Wortlaut der Resolution im Einzelnen: "Halle bleibt!

Wir stehen auf für die Universitätsmedizin Halle!

Die Studierenden der Medizinischen Fakultät und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Halle (Saale) und der Medizinischen Fakultät kämpfen nicht nur für den Erhalt unserer Arbeits-, Ausbildungs- und Studienplätze, sondern vor allem für die medizinische Versorgung unserer Patientinnen und Patienten und damit für ein lebenswertes Sachsen-Anhalt.

Die Universitätsmedizin bildet Studierende zu Ärzten und Zahnärzten aus und trägt die Facharztausbildung im südlichen Sachsen-Anhalt. Denn schon heute kann der Bedarf an Ärztinnen und Ärzten in fast allen Fachbereichen in Sachsen-Anhalt kaum gedeckt werden. Ohne uns wird die Zahl der ausgebildeten Allgemeinmediziner dramatisch abnehmen und sich die medizinische Versorgungssituation im südlichen Sachsen-Anhalt weiter verschlechtern.

Wir anerkennen, dass der Haushalt des Landes Sachsen-Anhalt saniert werden muss. Die Politikerinnen und Politiker tragen jedoch die Verantwortung dafür, wenn selbst ihre Kinder und Eltern in Zukunft nicht mehr ausreichend medizinisch versorgt werden können.

Die Universitätsmedizin schafft Mehrwert! Es stehen nicht nur die mehr als 4.000 Arbeitsplätze der Beschäftigten auf dem Spiel, sondern auch hunderte indirekte Arbeitsplätze in Firmen aus der Region, die auf Aufträge aus der Universitätsmedizin angewiesen sind. Zusammen mit dem zusätzlichen Kaufkraftrückgang wären die Auswirkungen für die Stadt Halle und die Region katastrophal! Die Universitätsmedizin würde als einer der großen Motoren für Wirtschaft und kulturelles Leben der Region ausfallen. Handwerk, Bau, Handel, Dienstleistungsgewerbe, Oper, Gastronomie, Kinos, Theater, Museen – alle hätten darunter zu leiden.

Was ist die Martin-Luther-Universität ohne ihre traditionsreiche Medizinische Fakultät?
Stirbt die Universitätsmedizin, darbt unsere Universität und die Stadt Halle wird krank."


Wir erwarten Informationen, wie sich die Landesregierung die künftige Medizin-Ausbildung und die Versorgung der Patientinnen und Patienten vorstellt. Und wir erwarten Auskünfte, wie die Landesregierung die bisher geleisteten Investitionen in die Universitätsmedizin Halle begründet, wenn die Schließung ins Auge gefasst worden ist. Hier werden leichtfertig die Steuergelder der Bürgerinnen und Bürger auf’s Spiel gesetzt. Das Engagement der Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und der Studierenden wird mit Füßen getreten. Wir setzen darauf, dass der Wissenschaftsrat unsere Konzepte für eine zukunftsfähige Universitätsmedizin anerkennt und würdigt.

Die Universität ist von Friedrich dem Weisen gegründet worden – wird sie nun vom Finanzminister geschlossen? Wir setzen auf den Weitblick der Politikerinnen und Politiker im Land Sachsen-Anhalt. Erkennen Sie die Notwendigkeit, die hallesche Universitätsmedizin zu erhalten! Wir sind zu konstruktiven Gesprächen bereit.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Auszubildende der halleschen Universitätsmedizin
Studierende aus der Medizin, Zahnmedizin und Pflege- und Gesundheitswissenschaften
Patientinnen und Patienten
Bürgerinnen und Bürger des Landes Sachsen-Anhalt

Kämpft mit uns für den Erhalt der Universitätsmedizin!"   

Am 30. April ist eine öffentliche Demonstration unter dem Motto "Halle bleibt!" angekündigt. Treffpunkt 15 Uhr Magdeburger Straße/ Stadtpark/Ecke Campus Magdeburger Straße!

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Europagespräch im Wolfener Rathaus Europagespräch im Wolfener Rathaus Europagespräch in Bitterfeld-Wolfen... Wo stehen wir? - Wie muss sich Europa verändern? - Was erwarten wir von der Europäischen Union? ...
Anzeige
Trauerportal
Frauenpolitisches Frühstück… im Frauenzentrum Wolfen Frauenpolitisches Frühstück… im Frauenzentrum Wolfen ...mit Heidrun Schubert und Britta Klobe - das Frauenpolitisches Frühstück mit zwei engagierten Frauen der Frauenunion. ...
Anzeige
Sommerinterview mit Innenminister Stahlknecht über Asylbewerber, Feuerwehren und Datenschutz Sommerinterview mit Innenminister Stahlknecht über Asylbewerber, Feuerwehren und Datenschutz Dessau (ak). Im Vorfeld der Innenministerkonferenz hatte Redakteurin Anke Katte Gelegenheit, mit Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht, der den...
Anzeige
Unser Land