Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Bitterfeld-Wolfen > Handball Landesliga MJB: Jungwölfe der HSG Wolfen besiegen SC Magdeburg >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 29.02.2016 um 17:41:02

Handball Landesliga MJB: Jungwölfe der HSG Wolfen besiegen SC Magdeburg

Die B-Jugend der HSG Wolfen glänzte, wie hier Leon Schöpke (6), vor über 500 begeisterten Zuschauer, unter ihnen viele Eltern und Sponsoren gegen den SC Magdeburg und gewann am Samstag gegen den Tabellendritten mit 34:31. Die B-Jugend der HSG Wolfen glänzte, wie hier Leon Schöpke (6), vor über 500 begeisterten Zuschauer, unter ihnen viele Eltern und Sponsoren gegen den SC Magdeburg und gewann am Samstag gegen den Tabellendritten mit 34:31.
Foto: Thomas Schmidt
Handball B-Jugend: Die HSG Wolfen 2000 schlägt Mitfavoriten SC Magdeburg im Spitzenspiel mit 34 : 31. Werbung für Handball in der Region - Spitzenspiel vor restlos gefüllter Halle.

Wolfen (mb/ts).
In einer mit viel Leidenschaft und noch mehr Kampfgeist geführten Handballpartie setze sich die Nachwuchsmannschaft der HSG Wolfen gegen den Tabellendritten SC Magdeburg mit 34 : 31 durch. Es war ein Spiel auf Augenhöhe und nichts für schwache Nerven.„Das wir das Spiel gewonnen haben ist super und wichtig. Noch wichtiger war die restlos gefüllte Halle.“, freute sich Präsident Andreas Kießler über den 34:31 Sieg und die tolle Werbung für den Handball in unserer Region.

Das Spitzenspiel versprach auch  im Verlauf das was im Vorfeld erwartet wurde. Ein Handballkrimi auf Augenhöhe.
Beide Mannschaften waren nervös, kein Wunder vor so einer Kulisse. Knapp 500 Zuschauer waren dem Aufruf gefolgt. Der ersten Parade von Maurice Maibaum folgte der erste Ballverlust und Magdeburg führte 1:0. Die Jungwölfe taten sich anfangs extrem schwer. Mit drei Spielern in den Reihen, welche sich kurzfristig aus dem Lazarett verabschiedet hatten, war auch nicht die volle Tatkraft vorhanden.

Während die Gäste immer wieder vorlegten, ließen sich die Fuhnehandballer nicht abschütteln. Mit absolutem Willen stemmten sie sich dem Gegner entgegen, Tugenden, welche notwendig sind, um  ein solches Spitzenspiel für sich zu entscheiden.
Nach dem 5:5 in der 11.Spielminute konnte sich Wolfen, unter Führung von Spielmacher Eric Löbel auf 9:6 absetzen. Wenn auch jeder Wolfener Treffer von Team und Publikum frenetisch gefeiert wurde, war der Sieg alles andere als sicher. Die 13:9 Führung in der 18.Spielminute bot nur etwas Sicherheit. Kleine Nachlässigkeiten nutzte der SCM gnadenlos und konnte das Ergebnis drehen.

Beim 14:15 wurde die Seite gewechselt. Wolfen gleich schnell aus. Leon Schöpke, welcher den verletzten Spielmacher in den letzten Wochen sehr gut vertrat, kehrte auf seine angestammte Position zurück und wusste die Torchancen optimal zu nutzen. Kapitän Domenik Köckeritz übernahm als Kapitän die Verantwortung in schwierigen Phasen und Alex Konrad überraschte Die Deckung mit seinen unkonventionellen Aktionen. Am wichtigsten war aber, das die Jungwölfe als Team aufgetreten und getreu ihrem Motto „Einer für alle, Alle für einen“ gekämpft haben. Bis zur 40.Spielminute erarbeiteten Sie sich einen 25:20 Vorsprung, welcher auch nicht mehr in Gefahr geriet.

„Die schwerste Aufgabe in dieser Woche war das Spiel der Vorwoche aus den Köpfen zu bekommen, das Sie an sich glauben.“, erzählte das Trainergespann. „In erster Linie gilt es allen –Danke- zu sagen, welche gekommen sind um uns zu unterstützen“. , freute sich Kapitän Domenik darüber, dass die Halle restlos gefüllt war.

„Wir schauen jetzt von Spiel zu Spiel und wenn uns die Liga Schützenhilfe leistet, können wir auch das zweite Ziel erreichen und gemeinsam die Landesmeisterschaft feiern.“ motiviert Maurice Maibaum weiterhin die Fans. „Wir wollen unserem Trainer Glatze verpassen, das geht nur mit dem Titel fügt er lächelnd hinzu“.

In der nächsten Woche geht es zum schweren Auswärtsspiel nach Wernigerode, bevor am 12.03.2016 wieder 14.00 Uhr zu Hause gespielt wird. Dann geht es auch in die nächste Tip-Runde, da keiner das richtige Ergebnis vorhergesagt hat. „Eine Tipperin war ganz knapp dran, hatte auch den Zusatztip richtig. Sie gehört also auch zur Favoritin auf die Fahrt mit dem Heißluftballon.

Mannschaftsaufstellung:
Maurice Maibaum; Yannick Vopel (Tor); Leon Schöpke (6); Pascal Wackermann (2); Tim Düresch; Eric Löbel (2); Jonas Hänelt (2); Jonathan Jung; Niklas Köckeritz (7); Domenik Köckeritz (7/3); Daniel Hass (3); Alex Konrad (5); Daniel Erdmann; Robin Tennert
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Bitterfelder Turngala - anziehende Gegensätze Bitterfelder Turngala - anziehende Gegensätze Die Gala des Weihnachtsturnen bei der SG Chemie Bitterfeld e. V. - Ying und Yang ziehen sich atemberaubend und akrobatisch an. ...
Anzeige
Trauerportal
Die 7. Zörbiger Schlossweihnacht Die 7. Zörbiger Schlossweihnacht Zwei Tage lang feiert Zörbig rund um das Schloss. Mit einem kleinen mittelalterlichen Markt und mit Turmschänke. ...
Anzeige
Advents- und Weihnachtsgeschehen in der Region Bitterfeld-Wolfen II Advents- und Weihnachtsgeschehen in der Region Bitterfeld-Wolfen II Mantel-, Zimt- und Glühweinduft liegt in der Luft. Auch in der Region Bitterfeld-Wolfen: Advents- und Weihnachtsmärkte - Advent, Advent, das 2....
Anzeige
Unser Land