Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Bitterfeld-Wolfen > Sanderdorfer Mannschaften im Zugzwang >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 18.05.2018 um 17:51:08

Sanderdorfer Mannschaften im Zugzwang

Inwieweit können die Sandersdorfer den Favoriten der Leipziger Multikultitruppe ärgern? Inwieweit können die Sandersdorfer den Favoriten der Leipziger Multikultitruppe ärgern?
Foto: Holger Bär
Unions erste Mannschaft hat den Tabellenzweiten aus Leipzig zu Gast. Die größten Herausforderungen schlechthin für Sandersdorfs Teams
 
Sanderdorf (hb/ts).
Das Pfingstwochenende naht mit riesigen Schritten und wird eingerahmt von zwei tollen Fußballspielen der Sandersdorfer Männermannschaften. Würde sich die Situation für beide Unionteams aufgrund der Tabellensituation nicht so prekär darstellen, man könnte die Matches fast genießen. Aber so heißt es frei nach Jogi Löw: „Vollsch´te Konzentratschion“. Und natürlich vollstes Engagement eines jeden Sandersdorfer Akteurs. Was am Freitagabend in der NOFV Oberliga Süd in Sandersdorf mit dem Kick gegen den Tabellenvize beginnt, endet am Pfingstmontag für unsere 2. Mannschaft in der Landesliga mit dem Auftritt beim Spitzenteam des SV Eintracht Lüttchendorf.
 
Aber zuerst begrüßen wir mal zuhause die Multikultitruppe von Trainer Heiner Backhaus. Der Ex- Profi und gebürtige Ruhrpottler drehte in seinen Jahren als Kicker auch so seine Runden, schrieb sich in 13 Jahren knappe 20 Vereine und reichlich Länderpunkte in die eigenen Vita. Schaut man nun auf seinen als Trainer aktuellen Verein, so könnte man glauben, Backhaus hat sich aus seinen einstigen Stationen als Spieler immer einen Kicker mitgebracht. Zählt man Deutschland als Nation dazu, dann kicken unter dem Dach des FC International Leipzig siebzehn verschiedene Nationalitäten, wobei Griechenland und Finnland gleich doppelt vertreten ist.

Mit der Platz- und Teamsprache Englisch halten sich die Leipziger ein Team, dass natürlich allein aufgrund des weltweiten Fundus fast ständig mit um den Meistertitel der Oberliga Süd spielt. Union und Inter treffen nun im dritten Jahr aufeinander. Das 3:3 fast zu identischer Zeit an identischem Ort war im Vorjahr das bisherige Sandersdorfer Highlight. Alle anderen vier Vergleiche gingen stellenweise deutlich an die Leipziger. So ein 3:3 laut Vorjahr könnte man sich in Sandersdorf auch jetzt gut vorstellen. Die Sadlo- Elf braucht jeden Punkt.

So war der Auswärtssieg (6:0) zur Vorwoche in Jena beim SV SCHOTT verdammt wichtig. Am Freitagabend läuten die Unioner mit dem Pfingstwochenende den drittletzten Spieltag der Saison im heimischen Sport- du Freizeitzentrum ein. Gleichbedeutend ist es auch das vorletzte Heimspiel dieses Spieljahres (Plauen/A, Gera/H). In Sandersdorf würde man sich über die Unterstützung der Fußballfans der Region sehr freuen. Der Ball rollt am Freitag ab 19:00 Uhr im Sandersdorfer Sport- und Freizeitzentrum.
 
Union Sandersdorf II verpasste zur Vorwoche die ganz große Chance, in der Landesliga Süd nochmals an der Nichtabstiegszone zu knabbern. Man lieferte ohne Unterstützung aus der 1. Mannschaft eine tolle Partie an der Bernburger Saale. Durch ein Tor von Mario Bohmeyer (57.) führte die Höllrigl- Truppe zur regulären Spielzeit sehr verdient mit 1:0. Gastgeber Schwarz- Gelb Bernburg traf aber in der 3. Minute der Nachspielzeit zum 1:1, und das sogar in Unterzahl. Für Union II wäre es der Big Point zum Nichtabstieg gewesen. So bleiben dem Team noch zwei reguläre Paarungen und eben dieses anstehende Nachholspiel am jetzigen Pfingstmontag.

Da wartet ab 14:00 Uhr der SV Eintracht Lüttchendorf mit den drei Scheibe- Brothers auf Union II. Robin und Dustin kickten einst für Union. Martin zeigte sich mit Romonta Amsdorf immer nur als bissiger Gegner. Nun hat man sie alle drei vor der Brust. Und dazu eben noch ein gewachsenes und über die Jahre gut zusammengestelltes Team. Dieses verlor jedoch zuletzt mit 1:2 in Braunsbedra. Für Union II heißt es: Einfach nachmachen.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Friedersdorf: Drachenboot-Regatta – die vom Drachen Gebissenen Friedersdorf: Drachenboot-Regatta – die vom Drachen Gebissenen Drachenbootrennen bedeutet vorwiegend Freizeitspaß, schrille Outfits und „Are you ready - Attention - GOOO !!!“ - auf dem Muldestausee in...
Anzeige
Trauerportal
Ramsin im Wandel der Zeit: 630 Jahre Ersterwähnung wird gefeiert Ramsin im Wandel der Zeit: 630 Jahre Ersterwähnung wird gefeiert Kleiner Ort feiert am 18. August ganz groß 630-jähriges Bestehen - Ausnahmezustand rund um das Gemeindezentrum. Ein großer Festumzug durch den...
Anzeige
Wittenberger ErlebnisNacht Wittenberger ErlebnisNacht Von Rock`n Roll über Comedy bis Zauberei ...
Anzeige
Unser Land