Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv
Arbeitsagentur Dessau-Wittenberg
Arbeitsagentur Dessau-Wittenberg

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Bitterfeld-Wolfen > Schrenzer Kirche präsentiert sich >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 08.09.2019 um 12:46:52

Schrenzer Kirche präsentiert sich

Vermutlich wurde die Schrenzer Bruchsteinkirche mit Beginn der deutschen Besiedlung und Christianisierung der Region im 12. Jahrhundert erbaut. Vermutlich wurde die Schrenzer Bruchsteinkirche mit Beginn der deutschen Besiedlung und Christianisierung der Region im 12. Jahrhundert erbaut.
Foto: Thomas Schmidt (Archiv) Galerie (1 Bild)
Vermutlich wurde die Bruchsteinkirche mit Beginn der deutschen Besiedlung und Christianisierung der Region im 12. Jahrhundert erbaut.

Schrenz (ts).
Im Zörbiger Ortsteil Schrenz ist die vermutlich älteste Dorfkirche im Landkreis Anhalt-Bitterfeld als offenes Denkmal am Sonntag, den 8. September, von 10:00 bis 16:00 Uhr für Besucher präsent und zugänglich. Zudem gestalten der Kirchenverein und seine Mitglieder einen Informationstag mit Kaffee und Kuchen sowie mit Führungen. Vermutlich wurde die Bruchsteinkirche mit Beginn der deutschen Besiedlung und Christianisierung der Region im 12. Jahrhundert erbaut.

Das heute vorhandene Bauwerk, bei dem noch Reste der romanischen Bauart zu erkennen sind, soll 1754 neu erbaut worden sein, was wahrscheinlich nur für das Kirchenschiff zutrifft. Denn die Glocken, von denen heute keine mehr vorhanden ist, wurden erst 1875 angeschafft.

Der spätgotische Taufstein wurde leider in den zurückliegenden Jahrzehnten, in denen das Gotteshaus von der Kirche als solches nicht mehr genutzt wird, zerstört und liegt auf dem Kopf stehend im Altarbereich. Obwohl vom Sockel gestürzt, ist das achteckige Taufbecken, das sich über vier Stufen zum Fuß hin verjüngt, ganz geblieben. Bei diesem Taufstein handelt es sich um ein Geschenk, das die Schrenzer Kirche 1617 von einem Delitzscher Gotteshaus bekommen hat.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Im Golf-Park Dessau feiert Gelb/Rot seine 66.Session Im Golf-Park Dessau feiert Gelb/Rot seine 66.Session Gelb/Rot feiert unter dem Motto „Mit Elan und Schwung, 66 Jahre jung“.  ...
Anzeige
Trauerportal
Podcast: Karneval in Sachsen-Anhalt - Staffel 2, Episode 5 - Tradition, Alter und Schlachtrufe Podcast: Karneval in Sachsen-Anhalt - Staffel 2, Episode 5 - Tradition, Alter und Schlachtrufe In sechs Folgen dreht sich im Sachsen-Anhalt Podcast alles um das närrische Treiben im Land. ...
Anzeige
Bergfreunde Anhalt Dessau in Feierlaune: Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen des 125. Jubiläums Bergfreunde Anhalt Dessau in Feierlaune: Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen des 125. Jubiläums Ein Beitrag von Bodo Rambowsky. ...
Anzeige
Trauerportal