Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv
Arbeitsagentur Dessau-Wittenberg
Arbeitsagentur Dessau-Wittenberg

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Bitterfeld-Wolfen > in eigener Sache > Zukunftschancen und alle Berufe auf einen Blick >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 07.10.2015 um 15:11:54

Zukunftschancen und alle Berufe auf einen Blick

Die Schülerinnen und Schüler der neunte Klasse von der Sekundarschule Zörbig halten die ersten druckfrischen Exemplare des Azubi-Magazins in den Händen, unter ihnen die  IHK-Berufsberaterin Kathrin Lorisch, Juniorverkaufsberater Christian Pötzsch vom Wochenspiegel, Lehrer Uwe Bombin und Schulleiter Ralf Schmeckebier. Die Schülerinnen und Schüler der neunte Klasse von der Sekundarschule Zörbig halten die ersten druckfrischen Exemplare des Azubi-Magazins in den Händen, unter ihnen die IHK-Berufsberaterin Kathrin Lorisch, Juniorverkaufsberater Christian Pötzsch vom Wochenspiegel, Lehrer Uwe Bombin und Schulleiter Ralf Schmeckebier.
Foto: Thomas Schmidt
Der Wochenspiegel übergibt das druckfrische „Azubi-Magazin“ 2015. Schülerinnen und Schüler können sich  umfassend über viele Berufe informieren.

Bitterfeld-Wolfen (ts).
Das neue Azubi-Magazin Herbst 2015 ist da. Die Abschlussklassen in den Schulen in der Region sind mit den druckfrischem  Ausbildungsmagazin „Azubi gesucht!“ beliefert worden. Auf über 100 Seiten bieten darin fast 200 Firmen aus der Region viele Ausbildungsplätze in Sachsen-Anhalt für das Ausbildungsjahr 2016 an.

Das neue Schuljahr hat begonnen und damit reift für viele Schülerinnen und Schüler langsam der Gedanke: „Was für einen Beruf erlerne ich, wo habe ich Chancen?“.  Wer sich nicht schon mit dieser wichtigen Frage beschäftigt hat, für den wird es nun höchste Zeit. Für manche Berufe ist es mitunter üblich, sich mit dem Halbjahreszeugnis zu bewerben. Einen sinnvollen und hilfreichen Führer für die zukünftigen Auszubildenden und Absolventen hat der Wochenspiegel wieder brandaktuell herausgegeben.

Wie immer prall gefüllt mit Informationen und Ausbildungsangeboten. In erster Linie erfahren die Schüler das Wichtigste über eine Vielzahl an Berufsbildern. Kurz und knapp in übersichtlicher Form. Azubis berichten so über ihre Ausbildung, Alltag und Erfahrungen. Im zweiten Teil des Magazins präsentieren dann sämtliche Unternehmen aus der Region ihre Stellenangebote - frei nach dem Motto des Magazins: „Azubi gesucht!“.

Für die Schülerinnen und Schüler von Sekundarschule Zörbig ist das Magazin eine wichtige Hilfe bei der Orientierung. Dieses Mal nahm die neunte Klasse die ersten Exemplare in Empfang. Der Schulleiter Ralf Schmeckebier und Lehrer Uwe Bombin schätzen das Magazin sehr. „Beschäftigt euch mit dem übersichtlichen Ausbildungsführer vom Wochenspiegel. Es ist genau diese Zeit, wo man sich im Klaren sein muss, wo es lang gehen soll und diese Orientierungshilfe ist eine Zukunftschance für euch Schülerinnen und Schüler, ein nützliche Ratgeber bedeutet den Weg in eine berufliche Zukunft, vielleicht auch der Traumberuf“, freut sich Ralf Schmeckebier über das aus seiner Sicht gelungene Magazin für optimale Zukunftschancen.

Das sieht die Aus- und Weiterbildungsberaterin, Kathrin Lorisch, von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Halle-Dessau auch so. Ihr Rat an die 9. Klasse der Sekundarschule Zörbig:
„Nutzt bitte das Azubi-Magazin und informiert euch über die verschiedensten Ausbildungsberufe. Außerdem möchte ich euch ans Herz legen, neben den Praxistagen, die ihr Dank eurer Schulen nutzen könnt, auch noch freiwillige Praktika in den Ferien zu absolvieren. Das muss nicht lange sein, vielleicht zwei oder drei Tage. Das sieht gut aus, ihr zeigt euer Engagement und sammelt erste berufliche Erfahrungen. Außerdem ist es wichtig, sich auch genau zu informieren, wie die Ausbildungsberufe heißen. Eine eurer Mitschülerin Nathalie hat als Berufswunsch ‚Bürokauffrau‘ genannt. Diesen Beruf gibt es nicht mehr. Dieser Beruf nennt sich jetzt ‚Kaufmann/-frau für Büromanagement‘ und einige Neuerungen wurden dabei vollzogen. Bei Fragen rund um die Ausbildung könnt ihr euch auch gerne an die IHK wenden“, so Kathrin Lorisch.

Einen sinnvoller und hilfreicher Führer für die zukünftigen Auszubildenden und Studierenden hat die Druckerei der Wochenspiegels verlassen und in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit, der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer, dem Landesbauernverband Sachsen-Anhalt e.V. sowie zahlreichen Partnern herausgegeben, liegen die Exemplare in den Händen der Schülerinnen und Schüler.

Einer der sich damit bestens auskennt ist der Print- und Medienkaufmann, Christian Pötzsch, vom Wochenspiegel Bitterfeld. „Es ist eine umfassende Ausbildung und man ist in Verlagen und Medienhäusern wie dem Wochenspiegel tätig. Die Ausbildung beträgt drei Jahre und es dreht sich alles um gedruckte und digitale Medien, man arbeitet in den Bereichen Druck, Programm, Marketing, Produktentwicklung und dem Verkauf sowie Vertrieb und natürlich die Entwicklung, Herstellung und Produktion von Zeitungen wie der Wochenspiegel.“

Mit dem Magazin „AZUBI gesucht“ gibt es ein mit Informationen und Ausbildungsangeboten prall gefülltes Informations-ABC. In erster Linie erfahren die Schüler das Wichtigste über eine Vielzahl an Berufsbildern.

Kurz und knapp in übersichtlicher Form. Azubis berichten so über ihre Ausbildung, Alltag und Erfahrungen. Im zweiten Teil des Magazins präsentieren dann sämtliche Unternehmen aus der Region ihre Stellenangebote - frei nach dem Motto des Magazins: „Azubi gesucht!“.

Da ist auch Lehrer Uwe Bombin sehr positiv überrascht und gleichzeitig von der optischen und inhaltlichen Ausführung des Magazins überzeugt. „Es ist sehr kurz, überzeugend und selbsterklärend dargestellt, auch die vielen Unternehmen die hier die Ausbildungsplätzen anbieten sind ein klares Plus.“

Insgesamt gibt es 130 Berufe im Handwerk in der Region, die allesamt händeringend nach Ausbildungsnachwuchs suchen. Das lässt auch Carmen Bau, die Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft mitteilen, die bedingt nicht an der Übergabe teilnehmen konnte: "Die Schülerinnen und Schüler sin in einer komfortablen Situation, das liegt am wachsenden Fachkräftemangel - mein Tipp, probieren Sie sich aus und finden Sie in Praktikas heraus, welcher Beruf zu Ihnen passt“, lässt Bau mitteilen.

Das Handwerk hat nach wie vor ‚Goldenen Boden‘ und nirgendswo kann man so schnell sein eigener ‚Herr‘ werden, wie im Handwerk. Das weiß auch die 15-jährige Schülerin Milena Schwan. Ihr Wunschberuf ist Floristin, Milena liebt die Natur und vor allem die bunte Blütenpracht haben es ihr angetan. Ihre Banknachbarin Nathalie Schröder hat da ganz andere Visionen. Ihr Berufswunsch ist Kauffrau für Büromanagement. „Ich habe ein Praktikum im Büro meiner Tante absolviert und es hat mir persönlich großen Spaß gemacht, zudem ist dieser Beruf sehr vielfältig und abwechslungsreich noch dazu.

Alternativ würde ich auch gern Erzieherin für Kindergartenkinder werden, ich habe die nötige Ruhe und der Umgang mit den Kindern fällt mir leicht“, so die 15-jährige Radegsterin. In eine ganz andere Richtung denkt da der15-jährige Tim Albayak aus Schrenz. Sein erklärtes Berufsziel ist der Dienst bei der Bundespolizei, dafür hat Tim auch sofort eine Erklärung bereit. „Ich mag einen Job in einem Büro nicht, ich brauche die Abwechslung und ich möchte nach Berlin. Die Leistungen wie Englisch- und Mathematikkenntnisse habe ich, auch die sportliche Physis, es wäre mein Berufstraum.“

Tim hat auch eine Alternative für den Fall das es nicht funktioniert. „Das Handwerk liegt mir auch und als Tischler würde ich auch wieder mit der Natur in Verbindung kommen, dem Holz und es gibt in Zörbig eine Tischlerei, das wäre sehr praktisch“, so der junge Mann der in seiner Freizeit gerne Fußball spielt und sich mit Kraftsport fit für seinen Traumberuf hält.

Für die zukünftigen Auszubildenden ist das neue „Azubi-Magazin“  auch eine Möglichkeit für die eigene Bewerbung, wichtige Hinweise zu entnehmen oder sich über „Rechte und Pflichten“ zu informieren  sowie über eine finanzielle Förderung oder Aufstiegschancen, zu erkundigen.  Das Azubi-Magazin gibt es auch als Download unter www.wochenspiegel-web.de

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
„Azubi gesucht!“ - das Ausbildungsmagazin „Azubi gesucht!“ - das Ausbildungsmagazin Der Wochenspiegel übergibt in der Sekundarschule Raguhn das druckfrische „Azubi-Magazin“ 2019. Hier können sich die Schülerinnen und...
Anzeige
Trauerportal
Models: Die eine und die andere Braut Models: Die eine und die andere Braut Wochenspiegel-Themenjahr „Menschenskinder“ stellt gewöhnliche und besondere Menschen vor - diesmal Wiebke und Margret Zander - Models aus...
Anzeige
Die Wunschzettel sind unterwegs Die Wunschzettel sind unterwegs 100 Kinder in der Bitterfelder MZ-Servicepunkt- und Wochenspiegel-Geschäftsstelle. Gesundheit, Freundschaft und Zeit sind Wünsche die unter die Haut...
Anzeige
Sag Ja!