Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Dessau-Roßlau > Detlefs Delikatessen: Treff mit Zander und Trüffel >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 08.07.2015 um 09:11:54

Detlefs Delikatessen: Treff mit Zander und Trüffel

„Zanderfilet mit Trüffelravioli und grünem Gemüse“, für den Koch Frank Benke ein Lieblingsgericht, weil die verschiedenen Geschmäcke so schön hervortreten“. „Zanderfilet mit Trüffelravioli und grünem Gemüse“, für den Koch Frank Benke ein Lieblingsgericht, weil die verschiedenen Geschmäcke so schön hervortreten“.
Foto: Detlef Barth, Michael Stein/Spiegelbild, Seensucht, StJ Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder)
Feinschmecker Detlef Barth und Profis vom Kochverein Anhalt-Dessau stellen die Lieblingsspeisen der Könige am Herd vor. Der heutige Ausflug führt sie zum Koch Frank Benke (31) in das „Restaurant Seensucht“ nach Bitterfeld (Seepromenade 6).

Bitterfeld (db).
Sie träumen in diesen Tagen von Sonne, Wasser und schmackhaften Gaumenspezialitäten? Unnötig, denn dieses und noch vieles mehr bietet das Restaurant Seensucht bei Bitterfeld, direkt am Goitzsche-See gelegen. Hier, im vom Inhaber Andreas Beuster geführten Objekt, hat der Koch Frank Benke sein Domizil. Sein Lieblingsessen auf der Speisekarte ist das „Zanderfilet mit Trüffelravioli und grünem Gemüse“.

Frank Benke hat vor 15 Jahren mit dem Kochberuf begonnen und war schon 2010 bei der Eröffnung der „Seensucht“ dabei.
Was ihm am Zanderfilet so gut gefällt? „Es ist ein leichtes Gericht. Der Zander ist ein regionaler Fisch und durch die Konzentration auf die Rohstoffe kann man die verschiedenen Aromen wunderbar hervorheben.“

Gern zieht er auch Parallelen, denn er hat u. a. in Spanien gearbeitet - und dort ist Fisch dominant auf der Speisekarte gewesen. So schließt sich für ihn der Kreis zur Goitzsche, denn hier gehört der Zander ebenso dazu.

Die Küche des Restaurant Seensucht ist saisonal wechselnd, mediterran regional.

Überhaupt ist sie Bestandteil des Gesamtkonzeptes, welches Inhaber Andreas Beuster so beschreibt: „Wir vermitteln hier in der Seensucht ein neues Lebensgefühl, wobei die Liebe zum Detail besonders hervorgehoben wird. Ob Restaurant, Seensucht´s Alm, die Schirmbar, die Panorama­terrasse oder der neue spanische Bereich, alles ist authentisch gehalten und mit Originalbauteilen entstanden. Hier bei uns in der Seensucht tauchen Sie in ein Lebensgefühl, das die Sehnsucht nach mediterraner Art zu leben mit vertrauten Angeboten der Region kombiniert."

Infos im Internet online unter www.meine-seensucht.de.



Zanderfilet mit Trüffelravioli

Zutaten (für 4 Personen)
 
  • mind. 800 Gramm Filets vom Zander
  • Jungblattspinat (Babyspinat)
  • Grüner Spargel
  • Trüffelravioli
  • Pommery-Sauce

Zubereitung

Die Zanderfilets knusprig braten. Den Jungblattspinat kurz erwärmen und im Ganzen erhalten. Den grünen Spargel in der Pfanne kurz schwenken. Die Trüffelravioli in der Pfanne schwenken und aromatisieren.


Empfehlungen
 
  • Vorspeise: „Carpaccio” (Rinderfilet, Rucola, Parmesan, Trüffelöl)  
  • Dessert: Crème brulée mit Ananasragout und Kokosnusskrokant
  • Getränk: Ein Weißwein, z. B. ein Grauburgunder


Expertentipp

Von Thomas Wolffgang, Vorsitzender des Kochvereins Anhalt-Dessau:

Beim Zander handelt es sich um einen Raubfisch aus Flüssen und Seen. Sein Fleisch ist weiß und zart und eignet sich für zahlreiche Zubereitungsmethoden. Am besten ist seine Qualität unter 2.500 Gramm. Man kann ihn als Filet auf der Haut braten - kross schmeckt diese hervorragend. Auch kräftige Aromen wie Rosmarin, Thymian oder Vanille passen gut zum Zander. Unter Trüffel versteht man im Allgemeinen unterirdisch wachsende Pilze. Es gibt zahlreiche Arten, nicht alle sind echte Trüffel (Gattung der Tuber). Die bekanntesten und teuersten sind der weiße Pimont-Trüffel und der schwarze Perigord.


 
 
 




Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Karneval der Herzen Spendensammlung Karneval der Herzen Spendensammlung Unter dem Motto: „Nähe, Wärme und Hilfe braucht der Mensch“ – ruft der Sandersdorfer Karnevalsverein zur Sammelaktion für...
Anzeige
MZ
Liebe - Tempo - Hochzeit Liebe - Tempo - Hochzeit Der Wochenspiegel ist auf der Suche nach dem Brautpaar des Jahres 2020 - die feierliche Kürung erfolgt am 16. Januar 2021 auf dem Hochzeitsgut...
Anzeige
Advent 2020: Weihnachtsstimmung für Zuhause - Tipps von den Floristik-Landesmeistern  Advent 2020: Weihnachtsstimmung für Zuhause - Tipps von den Floristik-Landesmeistern Vier Lichter modern interpretiert ...
Anzeige
MZ