Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Dessau-Roßlau > Tierpark Dessau: Trauer um Braunbär Teddy >
Anke Katte Anke Katte
aktualisiert am 15.01.2019 um 15:55:39

Tierpark Dessau: Trauer um Braunbär Teddy

„Teddy“ wurde am 8. Januar 1985 im Tierpark Dessau geboren und gehörte damit zweifellos zu dessen ältesten Bewohnern. Er war ein sehr freundlicher und sanfter Bär, der im Vergleich zu seiner Partnerin „Eika“ auch wesentlich geduldiger und friedlicher war. Viele Jahre lebte er mit „Eika“ in der alten Anlage am Wasserturm. Beide zogen 2009 dann in ihre neue große Anlage um. „Teddy“ wurde am 8. Januar 1985 im Tierpark Dessau geboren und gehörte damit zweifellos zu dessen ältesten Bewohnern. Er war ein sehr freundlicher und sanfter Bär, der im Vergleich zu seiner Partnerin „Eika“ auch wesentlich geduldiger und friedlicher war. Viele Jahre lebte er mit „Eika“ in der alten Anlage am Wasserturm. Beide zogen 2009 dann in ihre neue große Anlage um.
Foto: Tierpark Dessau
Am 14. Januar wurde der 34 Jahre alte Braunbär „Teddy“ nach langer Krankheit eingeschläfert.

Dessau (red). Schon sehr lange hatte Braunbär „Teddy“ immer wieder Probleme mit dem Laufen. Die ersten traten 2016 auf. Eine Behandlung mit Tabletten wurde beendet, da „Teddy“ diese nicht zu sich nahm. Zur genaueren Untersuchung musste er im Frühjahr 2017 zweimal narkotisiert werden. 

Der betreuende Dessauer Tierparktierarzt, Thomas Held, wurde dabei von Tierarzt Jens Thielebein, Fachtierarzt für Zoo-, Wild- und Gehegetieren von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, unterstützt.  Mit Hilfe von Röntgen- und Ultraschallaufnahmen konnten Gelenksveränderungen in beiden Hüftgelenken festgestellt werden. Die eingeleitete Schmerztherapie brachte „Teddy“ starke Erleichterung, sodass er sich wieder beschwerdefrei im Gehege bewegen konnte. Leider war diese Therapie nicht dauerhaft, so dass 2018 erneut Probleme mit dem Bewegungsapparat von „Teddy“ auftraten. Diesmal entschieden sich die Tierärzte für eine andere Schmerztherapie, welche sehr erfolgreich anschlug. Dazu war es nötig „Teddy“ täglich ein Medikament zu verabreichen. Dazu gab es von seinen Tierpflegerinnen Sabine Werner und Konstanze Thomas unterschiedlichste Leckerbissen. 

Am 10. Januar 2019 konnte „Teddy“ sich dann nur noch mit Mühe aufstellen. Da eine veränderte Schmerztherapie in den folgenden Tagen keine Verbesserung des Gesundheitszustandes erbrachte, musste Tierparkleiter Jan Bauer mit seinem Team am 14. Januar eine schwere Entscheidung treffen. Braunbär „Teddy“ wurde von seinem Leiden erlöst und schlief gegen 15 Uhr friedlich ein. 

Tierparkleiter Jan Bauer fasst den Tag zusammen: „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, aber am Ende zum Wohle des Tiers entschieden. Eine weitere veterinärmedizinische Behandlung war leider nicht mehr möglich. „Teddy“ war austherapiert“. Zur Abklärung der Ursachen seiner Bewegungsstörungen wurde der Braunbär dem Institut für Veterinärpathologie der Universität Leipzig übergeben.

Über das Ableben von Braunbär „Teddy“ herrscht im Tierpark große Trauer. Dem gesamten Tierparkteam wird dieser charismatische Charakterbär fehlen. 

Als Wappentier von Anhalt genießen Bären eine besondere Popularität in der Region, ein Umstand den sich der Tierpark Dessau verpflichtet fühlt und auch weiterhin mit „Eika“ einen Bär hält, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt. 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Video-Porträt: Osterkirche in Trüben Video-Porträt: Osterkirche in Trüben In Trüben (bei Zerbst) steht eine Osterkirche. Auf dem Gelände und in der Kirche selbst ist der Leidensweg Jesu dargestellt. Von der Ankunft in...
Anzeige
Sag Ja!
Video: Osterfeuer in der Region Köthen Video: Osterfeuer in der Region Köthen Schülerreporter Chris Luzio Schönburg war am 20. April 2019 unterwegs bei Osterfeuern in der Region Köthen und Umgebung: ...
Anzeige
Tierheim Bitterfeld öffnet Ostersamstag seine Türen Tierheim Bitterfeld öffnet Ostersamstag seine Türen Die Tierschützer wollen gemeinsam bei guter Laune und „tierischem“ Plausch den buntesten Osterstrauch Bitterfelds entstehen lassen. ...
Anzeige
Unser Land