Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Dessau-Roßlau > Schaufensterausstellung zum Thema Schloßplatz Dessau >
Anke Katte Anke Katte
aktualisiert am 19.08.2019 um 10:21:30

Schaufensterausstellung zum Thema Schloßplatz Dessau

So könnte der Schloßplatz nach den Vorstellungen des Vereins aussehen. So könnte der Schloßplatz nach den Vorstellungen des Vereins aussehen.
Foto: Visualisierung Arte 4D/Andreas Hummels
Am 20. August, 18 Uhr, laden die Vertretungsberechtigten des Bürgerentscheides und der Verein Schloßplatz Dessau zur Eröffnung einer kleinen Ausstellung in die Kavalierstraße 65 ein. In den Schaufenstern von Elekro-Peters, LaVie Fashion Store und Vodafone gibt es nicht nur Fotos zum Thema Schloßplatz zu sehen, sondern im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung auch Interessantes zur Geschichte unserer Stadt von Kerstin Franz zu erfahren.

Hintergrund

Die Stadt Dessau-Roßlau plant, am Dessauer Schloßplatz einen -Hotelneubau durch die Magdeburger Firma GETEC errichten zulassen. Dieses Vorhaben sorgt seit Monaten für heftige Debatten. Der aus einer Bürgerinitiative hervorgegangene Verein Schloßplatz Dessau fordert die Rekonstruktion der ursprünglichen Fassaden mehrerer historischer Gebäude ein.
Konkret handelt es sich um die Fassaden des „Hauses Behringer“, des Gasthofes „Zum Alten Dessauer“, der Hauptwache und um Teile der Orangerie.

Um diesem Anliegen Nachdruck zu verleihen, wurden im Rahmen eines Bürgerbegehrens innerhalb weniger Wochen über 6.500 Unterschriften gesammelt und der Stadt Dessau übergeben. Damit wurde das notwendige Quorum für einen Bürgerentscheid mehr als erreicht.

Am 1.September wird ein Bürgerentscheid mit folgender Fragestellung stattfinden: „Sollen bei Verkauf und nachfolgender Neubebauung kommunaler Grundstücke im Bereich Schloßplatz 4 bis 5 die Südfassade der Hauptwache, die Ostfassade der Orangerie, die Westfassade des „Hauses Behringer“ und die Westfassade des Gasthofes „Zum Alten Dessauer“ ihr historisches Aussehen zurückerhalten?“
 

Leserkommentare:


Viktor Hartobanu , Dessau:
"Ich freue mich sehr, dass wir mit einer neuen Welle and Bautätigkeiten in unserer Stadt auch ein Erwachen der Dessauer Bürger beobachten können. Die rege Teilnahme der Bevölkerung an Stadtentwicklungskonzepten durch Diskussionen und gelegentlichen Protest ist wichtig und notwendig. So gut es auch ist, dass sich ein Investor für einen Hotelneubau gefunden hat, so werden bestimmte Fakten leider nicht ausreichend bedacht. Die von der Stadt erwähnte Empfehlung, basierend auf einer älteren Studie zur Tourismusentwicklung, bezieht sich laut dieser Schrift auf ein Hotel der unteren 2 bis 3 Sterne Kategorie. Die Wachstumszahlen in den Übernachtungen sind leider nicht so gestiegen, wie in jener Studie angenommen. Im Sommer des Luther-Jubiläumsjahres, also der stärksten Saison der letzten Jahre, lag die Auslastung der Dessauer Hotels bei 55%. Man kann das auch daran beobachten, wie oft Hotels in unserer Stadt die Besitzer wechseln: es ist kein risikofreies Geschäft. Die Gefahr ist, dass der wirklich unansehnliche Getec-Entwurf gebaut wird und nach einigen Jahren wieder leer steht. Selbst wenn nicht, so ist seine Gestaltung weder ansehnlich oder identitätsstiftend und es bedarf beider Eigenschaften um den Schlossplatz nachhaltig zu beleben. Der Verein sammelt Geld und kontaktiert potentielle Investoren. Er erklärt sich bereit, wenn nötig, selbst als Investor aufzutreten. Ich bin bereit auch länger zu warten, bis ich den historisierenden Vorschlag mit den alten Fassaden erblicken kann, da ich mir sicher bin, dass er auf Dauer uns allen mehr bringt, wirtschaftlich, kulturell und sozial, als ein auf Druck und für den kurzzeitigen Profit errichteter Klotz, den wir dann nicht wieder loswerden können."

Hans, Dessau:
"Da es für den anderen Entwurf auch einen Investor gibt, sollte man nehmen was möglich ist, statt wie so oft in dieser Stadt an unrealistischen Ideen zu kleben, bis gar nichts passiert. Alle die dagegen sind hatten Jahre Zeit ein tragfähiges Konzept zu erstellen, oder selbst zu finanzieren. Jazzt ist jemand anderes am Zug."


Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Bestseller-Autor in Köthen: Vincent Kliesch liest Auris Bestseller-Autor in Köthen: Vincent Kliesch liest Auris Köthen (red/Verlag). Vincent Kliesch gehört aktuell zu den erfolgreichsten Autoren in Deutschland. Mit seinem Roman „Auris“ belegt er seit...
Anzeige
Trauerportal
Europäische Mobilitätswoche in Dessau-Roßlau: Die Kavalierstraße ist der zentrale Veranstaltungsort Europäische Mobilitätswoche in Dessau-Roßlau: Die Kavalierstraße ist der zentrale Veranstaltungsort Vom 16. bis 22. September nimmt die Europäische Mobilitätswoche in Dessau-Roßlau Fahrt auf. ...
Anzeige
Jugendgemeinderat Muldestausee gewinnt RTL Com.mit Award Jugendgemeinderat Muldestausee gewinnt RTL Com.mit Award (RTL) Im Rahmen der IFA wurden am Mittwoch, 11. September, #LocalHeroes mit dem RTL Com.mit Award ausgezeichnet. Im Beisein von Schirmherrin Dr. Brigitte Mohn,...
Anzeige
Deutsche Bahn