Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Dessau-Roßlau > Corona-Krise und Osterfest: Livestream aus der Propsteikirche in Dessau >
Anke Katte Anke Katte
aktualisiert am 06.04.2020 um 10:44:46

Corona-Krise und Osterfest: Livestream aus der Propsteikirche in Dessau

Propst Dr. Matthias Hamann leitet die Katholische Pfarrei St. Peter & Paul, die aus fünf Gemeinden in Aken, Dessau-Roßlau und   Oranienbaum-Wörlitz besteht. Propst Dr. Matthias Hamann leitet die Katholische Pfarrei St. Peter & Paul, die aus fünf Gemeinden in Aken, Dessau-Roßlau und Oranienbaum-Wörlitz besteht.
Foto: privat
Interview mit Propst Dr. Matthias Hamann.

Dessau (ak). Auch die Kirchengemeinden befinden sich in diesen Tagen in einer besonderen Situation. 
„Als Kirche bleiben wir in der Mitverantwortung, die Gesundheit jedes einzelnen Menschen zu schützen und die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen“, heißt es in einer  Mitteilung des Bistums Magdeburg. Um dieser Pandemie Einhalt zu gebieten, finden im Bistum Magdeburg  zunächst bis zum 30. April 2020 keine Gottesdienste statt.
Auch die Evangelische Landeskirche Anhalts empfiehlt ihren Gemeinden, vorerst bis Ostern (12.4.) alle Gottesdienste und Veranstaltungen abzusagen. 

Der Super Sonntag bat Dr. Matthias Hamann, Propst der Katholischen Pfarrei St. Peter & Paul Dessau, per Mail um die Beantwortung einiger Fragen.

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, finden  im Bistum Magdeburg bis zunächst 30. April keine Gottesdienste statt. Das betrifft auch das höchste kirchliche Fest, da  alle für die Kar- und Ostertage angesetzten Feiern ausfallen müssen. Gab es eine ähnliche Situation in der jüngeren Kirchengeschichte schon einmal und wie gehen die Gemeinden damit um?

Meines Wissens gab es dies in der jüngeren Geschichte noch nie. Denn es handelt sich ja um Maßnahmen, die nicht nur regional, sondern – man kann schon fast sagen – weltweit getroffen werden müssen. Insofern gibt es wohl keinen historischen Vergleich. Seuchen oder Epidemien sind natürlich kein modernes Phänomen. In früheren Jahrhunderten betraf es jedoch zumeist nur einzelne Städte oder regionale Gebiete.
Für unsere Kirchengemeinden und die Gläubigen ist das nun keine leichte Situation. Die großen Gottesdienste in der Kar- und Osterwoche bedeuten den Menschen sehr viel. Eine junge Mutter schrieb mir per Mail, dass sie sich noch gar nicht vorstellen kann, wie sie mit ihren Kindern nun Ostern feiern soll. Deshalb werden derzeit für die Familien Gebets- und Feierhilfen vorbereitet, um sich in den Wohnungen zu Gebeten zusammenzufinden und in der Bibel zu lesen. Diese Form der Hauskirche hat das Christentum ja besonders in den ersten Jahrhunderten sehr geprägt. Im Römischen Reich war der christliche Glaube in der Öffentlichkeit verboten. Deshalb konnte man nur zu Haus hinter verschlossener Tür seinen Glauben leben.
Darüber hinaus werden wir aber auch Livestream-Übertragungen aus der Propsteikirche in Dessau vorbereiten, um auch über die Familie hinaus eine gewisse Form von Gemeinschaft als Pfarrei erfahrbar werden zu lassen. Aber dennoch wird den meisten in diesem Jahr etwas fehlen.

Wie funktionieren der Alltag in den Gemeinden und die seelsorgerischen Aufgaben in diesen Tagen?

Natürlich sind alle Treffen von Gruppen und Kreisen abgesagt. Die Seelsorger und unser Pfarrbüro sind wie gewohnt per Telefon und E-Mail erreichbar. Auf Wunsch kommen die Seelsorger zu Gesprächen auch in die Wohnungen. Das ist möglich, gerade auch um älteren oder kranken Menschen beizustehen und mit ihnen zu beten. Über unsere Homepage informieren wir die Gemeindemitglieder über aktuelle Entwicklungen und Aktivitäten. Die Erstkommunionfeier und die Firmung müssen leider verschoben werden. Auch Taufen sind derzeit nicht möglich. Nur Erdbestattungen sind in Anwesenheit von maximal fünf Familienangehörigen möglich.

Bleiben die Gotteshäuser geöffnet?

Der Beschluss der Landesregierung Sachsen-Anhalts vom 24.03.20 ermöglicht es auch weiterhin, dass unsere Kirchen für die stille Einkehr tagsüber geöffnet sein können. Das gewährleisten wir auch täglich in Dessau und Roßlau. Die Gläubigen dürfen dazu ausdrücklich ihre Wohnungen verlassen. Und so kommen täglich Beter, die in unseren Kirchen Kerzen anzünden und in Stille verweilen.

Gibt es Vorschläge oder Angebote, wie Christen die Karwoche und das Osterfest auch ohne Gemeinschaft  angemessen begehen können?

Derzeit werden für die Familien Gebets- und Feierhilfen vorbereitet, um sich in den Wohnungen zu Gebeten zusammenzufinden und in der Bibel zu lesen. Dazu gibt es im Internet unterschiedliche Angebote. Die Familien sollen als kleine Gemeinschaften gemeinsam beten. 
 Am Ostersonntag wird es voraussichtlich ein ökumenisches Ostergeläut aller Kirchenglocken geben und damit die Auferstehung des Herrn hörbar verkünden. Außerdem werden wir auch Livestream-Übertragungen  aus der Propsteikirche in Dessau durchführen, um auch eine gewisse Form von Gemeinschaft in unserer Pfarrei erfahrbar werden zu lassen. Auch wenn wir nicht am selben Ort gemeinsam feiern und beten werden, so können wir doch auf diese Weise eine Gebetskette durch unsere Stadt und darüber hinaus bilden.
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Wenn es wieder (R)auscht… Wenn es wieder (R)auscht… Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Der Wochenspiegel lässt sich von Reisen mit Erlebnissen und Anekdoten erzählen... hier...
Anzeige
Trauerportal
Prestigeobjekt Musik-Galerie an der Goitzsche wird teuer Prestigeobjekt Musik-Galerie an der Goitzsche wird teuer Knapp 6 Millionen Euro fließen in diesen Gebäudekomplex. Millioneninvestitionen und kein Bauende in Sicht, zudem macht die alte Statik Probleme. ...
Anzeige
Verlosung: Jumanji - The next level Verlosung: Jumanji - The next level Die Gang ist wieder da in JUMANJI: THE NEXT LEVEL, aber das Spiel hat sich verändert. Als sie nach Jumanji zurückkehren, um einen aus ihrer Gruppe zu...
Anzeige
Trauerportal