Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Dessau-Roßlau > Haseloff: Notlage im Gesundheitswesen verhindern >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 02.11.2020 um 12:10:26

Haseloff: Notlage im Gesundheitswesen verhindern

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff: Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff: "Notlage im Gesundheitswesen verhindern"
Foto: Screenshot Thomas Schmidt
Ansprache zur Corona-Pandemie / Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff meint: Notlage im Gesundheitswesen verhindern.

„Die Lage ist sehr ernst. Die Zahl der positiv Getesteten übersteigt inzwischen deutlich die Werte vom Frühjahr. Wir müssen unbedingt eine Notlage im Gesundheitswesen verhindern. Deshalb sind die von Bund und Ländern am vergangenen Mittwoch beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus unumgänglich.“ Das sagte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff im MDR.

In seiner Fernsehansprache warb Haseloff um Verständnis für die ab heute geltenden Einschränkungen. „Ich kann den Unmut vieler Menschen verstehen. Aber die Zuspitzung der Corona-Lage lässt uns keine andere Wahl. Immerhin konnte ein vollständiger Lockdown vermieden werden. Und wir wollen auch nach Möglichkeit wieder im Dezember zu unserem Sachsen-Anhalt-Weg zurückkehren.“

In der jetzigen Situation gelte es vor allem, „die wirtschaftlichen Härten abzufedern. Für Unternehmen, die von neuerlichen Einschränkungen betroffen sind, wird es schnell finanzielle Hilfen geben.“ Haseloff: „Diese Hilfen – das ist jetzt das Allerwichtigste - müssen schnellstmöglich bei den betroffenen Unternehmen ankommen. Dafür werde ich mich mit aller Kraft einsetzen.“ 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ansprache von Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff am 1. November im Wortlaut...

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
wir befinden uns in einer der schwersten Krisen der jüngeren Zeit. Das Coronavirus breitet sich in Deutschland wieder rasant aus. Die Lage ist sehr ernst. Die Zahl der positiv Getesteten übersteigt inzwischen deutlich die Werte vom Frühjahr. Wir müssen unbedingt eine Notlage im Gesundheitswesen verhindern. Deshalb sind die von Bund und Ländern am vergangenen Mittwoch beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus unumgänglich. Sie treten morgen in Kraft.
Auch für Sachsen-Anhalt gelten dann in bestimmten Bereichen Einschränkungen. Für die nächsten Wochen liegt der Schwerpunkt auf einer drastischen Kontaktreduzierung. Gastronomische Einrichtungen bleiben bis voraussichtlich 30. November geschlossen. Nur Personen aus zwei Haushalten dürfen sich im Privaten sowie in der Öffentlichkeit aufhalten, maximal jedoch zehn Personen. Ich bedaure diese neuerlichen Einschränkungen des öffentlichen wie privaten Lebens sehr. Und ich kann den Unmut vieler Menschen verstehen. Aber die Zuspitzung der Corona-Lage lässt uns keine andere Wahl. Immerhin konnte ein vollständiger Lockdown vermieden werden. Und wir wollen auch nach Möglichkeit wieder im Dezember zu unserem Sachsen-Anhalt-Weg zurückkehren.
Jetzt aber gilt es vor allem, die wirtschaftlichen Härten abzufedern. Für Unternehmen, die von neuerlichen Einschränkungen betroffen sind, wird es schnell finanzielle Hilfen geben. Sie erhalten vom Bund für den Monat November eine außerordentliche Wirtschaftshilfe. Kleine Betriebe bis 50 Mitarbeiter können bis zu 75 Prozent ihrer Umsatzausfälle erstattet bekommen und größere Betriebe bis zu 70 Prozent. Vergleichsmaßstab sind die Umsätze des Vorjahresmonats. Die Landesregierung wird zudem Unternehmen, die nach dem November 2019 gegründet wurden, helfen. Diese Hilfen – das ist jetzt das Allerwichtigste - müssen schnellstmöglich bei den betroffenen Unternehmen ankommen. Dafür werde ich mich mit aller Kraft einsetzen. 
Zwar ist die Lage in Sachsen-Anhalt noch nicht so dramatisch wie in anderen Bundesländern. Aber die aktuelle bundesweite Entwicklung erfordert ein einheitliches Vorgehen aller Länder und Solidarität untereinander. Wir werden die Krise nur gemeinsam durchstehen. Die Pandemie erinnert uns an unsere gemeinsame Verantwortung und wechselseitige Abhängigkeit.
Klare Regeln sind in dieser Lage unumgänglich. Wir dürfen weder uns noch andere Menschen gefährden. Daher appelliere ich erneut an alle Bürgerinnen und Bürger in Sachsen-Anhalt: Halten Sie Abstand, beachten Sie die Hygieneregeln, schränken Sie Ihre sozialen Kontakte auf ein Minimum ein und bleiben Sie, so oft es geht, zu Hause. Nur dann können die Infektionsketten wirksam unterbrochen und schwerwiegende Folgen für das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in unserem Land verhindert werden. Ich danke Ihnen. Bleiben Sie gesund.

Ihr
Reiner Haseloff

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Meine Frau - die Prinzessin Meine Frau - die Prinzessin Der Wochenspiegel ist auf der Suche nach dem Brautpaar des Jahres 2020 - die feierliche Kürung erfolgt am 16. Januar 2021 auf dem Hochzeitsgut...
Anzeige
Globus Halle
Dürre, Stürme, Überschwemmungen - Die Folgen des Klimawandels in Sachsen-Anhalt Dürre, Stürme, Überschwemmungen - Die Folgen des Klimawandels in Sachsen-Anhalt Ein Expertengespräch, organisiert von Leopoldina und Fridays For Future, gibt Auskunft über den Stand der Klimakrise im Land. ...
Anzeige
Grünes Licht für neue Synagoge in Dessau Grünes Licht für neue Synagoge in Dessau Dessau (ak). Nachdem das Bauordnungsamt innerhalb nur weniger Wochen die Anträge bearbeitet und genehmigt hatte, konnte Oberbürgermeister Peter Kuras...
Anzeige
MZ