Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Dessau-Roßlau > Wilhelm-Müller-Preis für Schriftstellerin Angela Krauß >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 10.10.2013 um 21:25:53

Wilhelm-Müller-Preis für Schriftstellerin Angela Krauß

Dessau (red). Kultusminister Stephan Dorgerloh verleiht am Sonnabend, 12. Oktober, in Dessau (15.30 Uhr, Orangerie beim Schloss Georgium,
Puschkinallee 100) den Wilhelm-Müller-Preis an die Leipziger Schriftstellerin Angela Krauß. Dieser Literaturpreis des Landes Sachsen-Anhalt ist mit 15.000 Euro dotiert.

„Ein Blick in die Vita, das künstlerische Gesamtwerk und die lange Reihe der bisherigen Auszeichnungen zeigt, dass wir mit Angela Krauß eine herausragende Schriftstellerin ehren. Die Jury war sich einig: Angela Krauß hat eine unverwechselbare Art zu schreiben, die keiner Mode und keinem medialen Verlangen folgt. Obwohl wir sie für ihr literarisches Gesamtwerk ehren, bin ich schon heute auf neue Texte und Werke gespannt." würdigt der Kultusminister die Preisträgerin.

Angela Krauß wurde am 2. Mai 1950 in Chemnitz geboren. Sie studierte zunächst an der Fachhochschule für Werbung und Gestaltung in Berlin, von 1976 bis 1979 besuchte sie das Literaturinstitut „J.R. Becher“ in Leipzig. Seit Anfang der 1980er Jahre veröffentlicht sie Prosawerke. Angela Krauß lebt als freie Schriftstellerin in Leipzig. Ihr schriftstellerisches Gesamtwerk umfasst acht Erzählungen, zwei Essays und zwei Gedichtbände. Sie ist die erste Frau, der der Wilhelm-Müller-Preis verliehen wird.

Bisherige Wilhelm-Müller-Preisträger waren: Karl Mickel (1997), Richard Pietraß (1999), Rainer Kirsch (2001), Wolfgang Büscher (2003), Thomas Rosenlöcher (2004), Wilhelm Bartsch (2007) und Dr. Stephan Wackwitz (2010).

Seit 1996 verleiht das Land Sachsen-Anhalt einen Literaturpreis. Der Preis wechselt jährlich als Friedrich-Nietzsche-Preis, Wilhelm-Müller-Preis und Förderpreis für Literatur. Der Literaturpreis des Landes Sachsen-Anhalt wird vom Kultusminister auf der Grundlage von Vorschlägen einer eigens hierfür gebildeten Jury verliehen. In diesem Jahr setzte sich die Jury aus Prof. Kerstin Hensel (Berlin), Prof. Dr. Werner Nell (Halle) und Axel Kahrs (Lüchow) zusammen.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Frauenpolitisches Frühstück… im Frauenzentrum Wolfen Frauenpolitisches Frühstück… im Frauenzentrum Wolfen ...mit Heidrun Schubert und Britta Klobe - das Frauenpolitisches Frühstück mit zwei engagierten Frauen der Frauenunion. ...
Anzeige
Trauerportal
Familiensonntag im Industrie- und Filmmuseum Wolfen Familiensonntag im Industrie- und Filmmuseum Wolfen Führungen durch die Jubiläums-Ausstellung „Wir hier!“ – 125 Jahre Chemieregion. Dazu gibt es ein ansprechendes Rahmenprogramm...
Anzeige
Bundespräsident Steinmeier besucht Unternehmen in Brehna Bundespräsident Steinmeier besucht Unternehmen in Brehna Staatsoberhaupt absolviert Antrittsbesuch in Sachsen-Anhalt. FEV in Brehna wird wegen der neuen E-Mobilitätsprüf-stande ausgewählt. ...
Anzeige
Unser Land