Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Sachsen-Anhalts Wirtschaft blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück, aber: Die Kammern sehen die industrielle Basis im Gefahr >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 03.02.2017 um 17:33:36

Sachsen-Anhalts Wirtschaft blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück, aber: Die Kammern sehen die industrielle Basis im Gefahr

Carola Schaar und Klaus Olbricht: Von der guten Lage kann die Industrie nicht profitieren.             Carola Schaar und Klaus Olbricht: Von der guten Lage kann die Industrie nicht profitieren.
Foto: S. Christmann
Halle (sc). Eigentlich könnte alles gut sein. Die sachsen-anhaltische Wirtschaft kann auf ein sehr erfolgreichen Jahr 2016 zurückblicken. Die Aussichten für 2017, so die beiden IHK-Präsidenten Carola Schaar (Halle-Dessau) und Klaus Ol-bricht (Magdeburg), seien zwar etwas gedämpft, aber der Geschäftsklimaindex habe mit 22,1 Punkten im vierten Quartal 2016 immer noch sehr klar über dem Wert des Vorjahres (20,49 gelegen. Besonders die Bauwirtschaft und der Dienstleis-tungssektor seien nach wie vor im Hoch, auch wenn der Konsum „nur" durch Sonderfaktoren wie günstiges Öl, niedrige Zinsen, teils verbesserte Einkommensverhältnissse und stabile Beschäftigung angetrieben werde.

Was aber alarmierend sei, ist: die sachsen-anhaltische Industrie, so die beiden Kammerpräsidenten, könne von der guten Konjunktur nicht nur nicht profitieren, sondern bleibe weiter zurück. Was um so schwerer wiege, weil die Industrie ja die Basis, der Motor für die Wirtschaftsentwicklung sei. Über ein Viertel der Steigerung der Bruttowertschöpfung seit 1991, rechnet Carola Schaar vor, gehe direkt auf sie zurück. Angesichts des Bevölkerungsrückganges sei die Industrie mit ihrer überregionalen Orientierung die einzige Chance des Landes auf langfristiges Wachstum.

Diese Basis sei nun auch in Gefahr, weil sich wichtige Standortbedingungen weiter verschlechtern würden. Schaar nennt konkret „überzogene Umweltschutzbelange bei Un-ternehmensansiedlungen" und „ideologische Verbissenheit bei der zu bewältigenden Energiewende". Außerdem werde der einzige subventionsfreie Energieträger „geradezu verteufelt" und keinerlei Kritik an der „ineffizienten Förderung der erneuerbaren Energieträger" zugelassen. Wenn das so weitergehe, drohe die „Quelle unseres Wohlstandes zu versiegen", warnt Carola Schaar.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das neue Schuljahr in Sachsen-Anhalt ist gestartet - Praxislerntage als neues Unterrichtsfach Das neue Schuljahr in Sachsen-Anhalt ist gestartet - Praxislerntage als neues Unterrichtsfach Mädchen und Jungen aus der Kastanienallee bezogen die Schule am Holzplatz. ...
Anzeige
Saalekids
Artenschutz im Kleingarten - Kleingartenkonzeption aus dem Jahr 2013 wird fortgeschrieben: Artenschutz im Kleingarten - Kleingartenkonzeption aus dem Jahr 2013 wird fortgeschrieben: Wieder mehr Hallenser freunden sich mit einem Kleingarten an. ...
Anzeige
Universitätsklinikum Halle (Saale) nimmt modernste Herzkatheter-Anlagen in Betrieb Universitätsklinikum Halle (Saale) nimmt modernste Herzkatheter-Anlagen in Betrieb Halle-Kröllwitz (UKH). Herz-Kreislauferkrankungen haben in Sachsen-Anhalt einen besonderen Stellenwert: Nach wie vor sind mehr Menschen von...
Anzeige
Trauerportal