Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Der Hallesche FC holt mit zwei Toren gegen Großaspach daheim drei Punkte: Björn Jopek dreht mit Sonntagsschuss das Spiel >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 24.11.2018 um 19:21:58

Der Hallesche FC holt mit zwei Toren gegen Großaspach daheim drei Punkte: Björn Jopek dreht mit Sonntagsschuss das Spiel

Halle (sc). Dafür, dass seine Elf mit einem 2:0 gerade daheim drei Punkte gegen Großaspach eingesackt hatte, ging Coach Torsten Ziegner ziemlich kritisch an die erste Spielanalyse. Die erste Halbzeit hatte ihm gar nicht gefallen. „Da haben wir zu wenig im Block, zu zerstückelt, nicht genug als Mannschaft agiert", sagte er zu den Medienvertetern bei der Pressekonferenz nach dem Spiel. Besonders in den ersten dreizehn Minuten hatte die Defensive der Rot-Weißen vor Kai Eiseles Kasten alle Hände (und Füße!) voll zu tun.

Und dann passierte etwas, was bisher in der Regel nicht charakteristisch für das Spiel des Halleschen FC war: die erste sich bietende Chance für ein Tor wurde erfolgreich genutzt. Das Lehrbuchbeispiel von klassischem Umschaltspiel krönte Björn Jopek, dem einige noch vor dem Spiel ein derzeitiges Formtief attestierten, in der 14. Spielminute mit einem Traumtor ins linke obere Eck zum 1:0. Danach hatten die Großaspcher, die sich recht erfolgreich darum bemühten, Marvin Ajani unter Kontrolle zu halten, zu tun, die dadurch an anderer Stelle geöffneten Räume nicht zu groß werden zu lassen. Aber es gelang ihnen und so mancher HFC-Anhänger schickte nach der ersten Spielhälfte Stoßgebete in den Himmel, damit die hallesche Defensive dem Großaspacher Druck auch in den den zweiten 45 Minuten standhalten möge.

Ziegners Kabinenpredigt von einem besseren Mannschafts-Zusammenspiel in der Halbzeitpause zeigte denn auch Wirkung. Wenn auch nicht gleich zu Beginn der zweiten Hälfte. Denn da kamen die Großaspacher dem Ausgleich gefährlich nahe. Aber auch das zweite Tor für den Halleschen FC entsprang wieder gutem Umschaltspiel. Der eingewechselte Davud Tuma legte in einem klassischen Sturmlauf, in dem er mehrere Großaspacher „stehen" ließ, Mathias Fetsch in der 69. Spielminute den Ball auf die Fußspitze. Der plazierte ihn diesmal entschlossen zum 2:0 hinter Kevin Broll ins Netz und die 5 427 Zuschauer - aus Großaspach hatten nur ein paar Vereinzelte in den Erdgassportpark gefunden - hatten Mühe, nicht zu diesem Zeitpunkt schon die „Sieg"-Chöre anzustimmen. Ab der 88. Minute aber gab es dafür kein Halten mehr, auch wenn Schiedsrichter Steffen Brütting gut drei Minuten nachspielen ließ.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues Bilder- und Lesebuch zur halleschen Stadtgeschichte erschienen Neues Bilder- und Lesebuch zur halleschen Stadtgeschichte erschienen 16 Autoren informieren über Neues aus Halles Stadtmuseum. ...
Anzeige
Saalekids
Die tragischen Helden Walter Meier und Carl Kaufmann - Was die (sportlichen) Pechvögel von Rom mit dem (HFC)-Fußball zu tun haben Die tragischen Helden Walter Meier und Carl Kaufmann - Was die (sportlichen) Pechvögel von Rom mit dem (HFC)-Fußball zu tun haben Halle (Wolfram Bahn). Er hatte sich für die Olympischen Spiele in Rom soviel vorgenommen: Doch schon nach der zweiten Disziplin sind alle Träume des...
Anzeige
Willkommen in Halles Stadtrats-Stadl - Annegret Hahns Inszenierung der „Großherzogin von Gerolstein“ steckt voller lokaler Anspielungen Willkommen in Halles Stadtrats-Stadl - Annegret Hahns Inszenierung der „Großherzogin von Gerolstein“ steckt voller lokaler Anspielungen Halle (S. Christmann). Sie hätte sich wirklich nicht träumen lassen, sagte Annegret Hahn am vergangenen Samstag bei der Premierenfeier im...
Anzeige
Unser Land