Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Hallescher FC: Einstiger Top-Torjäger Frank Pastor kommt jedes Jahr zum Klassentreffen nach Halle >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 05.12.2018 um 15:42:55

Hallescher FC: Einstiger Top-Torjäger Frank Pastor kommt jedes Jahr zum Klassentreffen nach Halle

Monika Papendick mit der HFC-Ikone Frank Pastor beim diesjährigen Klassentreffen in Halle. Monika Papendick mit der HFC-Ikone Frank Pastor beim diesjährigen Klassentreffen in Halle.
Foto: privat
Halle (W. Bahn). Die Sieben darf getrost als Glückszahl von Frank Pastor bezeichnet werden. Und das nicht nur, weil der frühere Top-Torjäger des Halleschen FC am 7. Dezember 1957 geboren wurde. Und damit in dieser Woche seinen 61. Geburtstag (Quersumme 7) feiert. In der außergewöhnlichen Karriere des früheren Top-Torjägers des Halleschen Fußballclubs taucht diese magische Zahl immer wieder auf. Der Schwarzschopf ist im Jahre 1970 von HTB Halle zum HFC gekommen. Für die Rot-Weißen absolvierte der 1,77 Meter große Angreifer in der Oberliga insgesamt 157 Spiele. Er schoss 49 (sieben mal sieben) Treffer, ehe er 1984 nach dem Abstieg des HFC aus der Oberliga zum BFC nach Berlin „delegiert" wurde. In der Saison 1986/87 wurde Pastor mit 17 Treffern sogar Torschützenkönig der Oberliga. Mit seinen 110 Toren und 271 Einsätzen rangiert der Hallenser auf Platz 15 der ewigen Bestenliste der DDR-Oberliga. Wegen seiner unberechenbaren Spielweise und seiner lockeren Art war der Mittelstürmer bei den Fans beider Vereine beliebt.

Monika Papendick vom HFC-Fanclub „Rot-Weißer Phönix" verbindet mit dem gebürtigen Hallenser eine besondere Beziehung. Sie ist mit ihm zwei Jahre lang in eine Klasse gegangen. Das war in der Weingärtenschule, dem späteren Künstlerhaus am Böllberger Weg 188. Seit einigen Jahren sehen sich die beiden jedes Jahr beim Klassentreffen im Hotel „Esprit" in Halle. „Ich freue mich immer, ihn wiederzusehen", gesteht die frühere Bahn-Angestellte. Natürlich wird bei dieser Gelegenheit auch ausgiebig über den Halleschen FC geplaudert. Im vergangenen Jahr hatte „Moni" für ihren prominenten Mitschüler zu dessen 60. Geburtstag eine Überraschung parat. Er bekam einen Jubiläumsband „50 Jahre HFC" überreicht. Das fand Pastor, der als bester Mittelstürmer aller Zeiten in die Jubiläumself des Traditionsvereins gewählt wurde, „richtig toll".

„Es sind immer wieder wunderbare Begegnung in meiner alten Heimat", schwärmt die HFC-Legende jedes Mal von seinen Besuchen in Halle. Auch in diesem Jahr schaute er wieder beim Klassentreffen in der Saalestadt vorbei.  „An die Zeit beim HFC denke ich immer gern zurück", bekennt der einstige Publikumsliebling. Er war 1992 (Quersumme 21= dreimal 7) noch einmal zu seinem Heimatverein zurückgekehrt. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga  mussten die Rot-Weißen eine neue Mannschaft formieren. Pastor spielte damals nach einem Intermezzo in Malaysia gerade beim Wiener SC, als ihn der Hilferuf ereilte. Zusammen mit Silvia Meißner, der aus Merseburg kam, bildete der damals 34-Jährige ein kongeniales Angriffsduo. Bis zu seinem Abschied im Jahre 1994 versenkte er in 37 Spielen immerhin 30 Mal die Kugel im Netz. Am Ende hatte der Angreifer insgesamt 179 Spiele für den HFC bestritten und dabei 79 Tore erzielt.

Auch international trat Pastor in Erscheinung. Zwischen 1983 und 1987 absolvierte er sieben (!) Länderspiele für die DDR. Dabei blieb ihm allerdings ein Torerfolg versagt. Dafür traf der Hallenser acht Mal für die Olympiaauswahl  der DDR. Seine schwärzeste Stunde erlebte Frank Pastor vor 30 Jahren mit dem BFC in Bremen. Beim Rückspiel im Europapokal der Landesmeister gingen die Berliner im Weserstadion beim 0:5 regelrecht unter. Und das nach einem 3:0-Sieg im Hinspiel, bei dem Pastor in der 77. Minute den dritten Treffer markiert hatte. An diese Blamage will er jedoch lieber nicht erinnert werden. Dennoch zog es den Hallenser im Jahre 1994 wieder nach Berlin, wo er bei Hertha Zehlendorf anheuerte. Dort schoss er in 29 Spielen noch einmal sieben (!) Tore. Seine Karriere ließ der Ausnahmestürmer dann 1996 bei Germania Schöneiche ausklingen.

In dem Ort bei Berlin hat er sich auch niedergelassen und eine Familie gegründet. Seine beiden Söhne spielen beim Nachwuchs von Hertha BSC. Frank Pastor, der noch immer schlank ist und einen drahtigen Eindruck macht, verfolgt in seiner neuen Heimat natürlich auch das, was seine Nachfolger in Halle in der dritten Liga anstellen. Das Team muss am Samstag bei Preußen Münster ran. Eine schwere Auswärtshürde, aber Pastor weiß, „dass im Fußball alles möglich ist".


 

Leserkommentare:


Papendick Monika, Halle Saale :
"vielen Dank für diesen tollen Bericht ..bin sehr stolz drauf .."


Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Mit dem am Sonntag auf Fahrt gegangenen „Saale-Express“ werden die zwei Uni-Städte miteinander verbunden: In einer Stunde von Halle aus in Jena Mit dem am Sonntag auf Fahrt gegangenen  „Saale-Express“ werden die zwei Uni-Städte miteinander verbunden: In einer Stunde von Halle aus in Jena  Halle (sc). Innerhalb einer Stunde von Halle aus in Jena sein? Das macht Sinn, schließlich verbindet der neue „Saale-Express", der seit...
Anzeige
Saalekids
Eisenbahnunterführung am Birkhahnweg am Dienstag freigegeben Eisenbahnunterführung am Birkhahnweg am Dienstag freigegeben Mit der Modernisierung des Bahnknoten Halles mussten die Schranken weichen. ...
Anzeige
Schutzraum „Mattisburg“ - Stiftung „Ein Platz für Kinder“ baut für traumatisierte Mädchen und Jungen: Schutzraum „Mattisburg“ - Stiftung „Ein Platz für Kinder“ baut für traumatisierte Mädchen und Jungen: Mit dem Spatenstich am 6. Dezember begann der Bau der Mattisburg in der Barbarastraße.      ...
Anzeige
Sag Ja!