Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Neues Bilder- und Lesebuch zur halleschen Stadtgeschichte erschienen >
Sonja Richter Sonja Richter
aktualisiert am 12.12.2018 um 13:44:41

Neues Bilder- und Lesebuch zur halleschen Stadtgeschichte erschienen

Museums-Direktorin Jane Unger (re.) zeigt die zwei Amtsketten, die man im Stadtmuseum von Halle besichtigen kann. Kuratorin Susanne Feldmann stellte das neue Buch zur halleschen Stadtgeschichte vor. Museums-Direktorin Jane Unger (re.) zeigt die zwei Amtsketten, die man im Stadtmuseum von Halle besichtigen kann. Kuratorin Susanne Feldmann stellte das neue Buch zur halleschen Stadtgeschichte vor.
Foto: S. Richter Galerie (3 Bilder) Galerie (3 Bilder) Galerie (3 Bilder)
16 Autoren informieren über Neues aus Halles Stadtmuseum.

Halle (sr). Die erste Amtskette des halleschen Bürgermeisters stammt aus dem Jahr 1854 und war vom Goldschmied Wilhelm Kitscher angefertigt worden.

Sie kann man leider im halleschen Stadtmuseum nicht besichtigen, weil sie im ersten Weltkrieg in die Goldsammlung der Reichsbank gegeben wurde. Zu sehen ist aber die Ersatzkette (im Zustand von 1961), die nach einem Entwurf von Gustav Weidanz aus Eisen entstanden ist, in DDR-Zeiten aber kaum getragen wurde. Und zu sehen ist die neue Kette. Sie wurde auf Initiative von Oberbürgermeister Dr. Klaus-Peter Rauen 1993 angefertigt als Diplomarbeit des Schmuckgestalters Stefan Todorov hauptsächlich aus Kristall.

Über die Geschichte der halleschen Bürgermeister-Amtsketten kann man sich in der neu gestalteten Dauerausstellung im halleschen Stadtmuseum informieren und ganz ausführlich nachlesen im neuen Bilder- und Lesebuch zur Stadtgeschichte „Entdecke Halle! weiter". Die vierte Veröffentlichung aus dem Stadtmuseum Halle ist der zweite Entdeckerband und widmet sich vor allem dem zweiten Teil der Dauerausstellung. 16 Autoren, davon neun aus dem Museum, berichten über Neues aus den Ausstellungen. Die Bilder zeigen Objekte und ihre Details, die man sonst nicht sofort beachtet, und man erhält ausführliche Erklärungen dazu, mehr als im Museum selbst. Zentraler Zeitabschnitt des Buches ist das 20. Jahrhundert. Zum ersten Mal wird sich dabei mit den Themen Flucht und Vertreibung, Karate in der DDR oder die Vereinigte Linke im Dezember 1989 beschäftigt, aber es werden auch neue Erkenntnisse zu schon bekannten Themen vermittelt.

„Man muss nicht ins Museum gehen, um den Inhalt des Buches zu verstehen", so Kuratorin Susanne Feldmann, „Ausstellung und Buch sind autonom. Aber das Buch ist eine gute Ergänzung und kann noch mehr Wissen vermitteln, als es uns im Museum möglich ist".

Infos:

„Entdecke Halle! weiter" erhält man im Museums-Shop zum Preis von 9,50 Euro.

Bestellen kann man es auch übers Netz unter https://stadtmuseumhalle.de/

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Alarmierende Flaschenpost Neues von Halles Lästerschwestern: Alarmierende Flaschenpost „Du Flasche!" hat man in unserer Kindheit allenthalben gesagt, wenn eine sonstige Großklappe nicht die Kletterstange hoch kam oder mal wieder...
Anzeige
Saalekids
Heutige 1:4-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden drängt den Halleschen FC in die Verfolgerrolle Heutige 1:4-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden drängt den Halleschen FC in die Verfolgerrolle Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Nicht nur zur Museumsnacht geht's 2019 in Franckeschen Stiftungen hoch her: Weltuntergangsparty auf dem Luxusdampfer inmitten eines Meeres aus Müll Nicht nur zur Museumsnacht geht's 2019 in Franckeschen Stiftungen hoch her: Weltuntergangsparty auf dem Luxusdampfer inmitten eines Meeres aus Müll Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Sag Ja!