Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Zentrale Notaufnahme im Elisabeth-Krankenhaus umgebaut: Schnelle Versorgung von Verletzten auch bei Massenunfällen gesichert >
Kerstin Eschke Kerstin Eschke
aktualisiert am 07.01.2019 um 17:40:45

Zentrale Notaufnahme im Elisabeth-Krankenhaus umgebaut: Schnelle Versorgung von Verletzten auch bei Massenunfällen gesichert

Anne Thate bringt einen Verletzten in die Notaufnahme (Symbolfoto). Anne Thate bringt einen Verletzten in die Notaufnahme (Symbolfoto).
Foto: Kerstin Eschke Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder)
von Kerstin Eschke

Im Falle eines Massenunfalls müssen zeitgleich viele Menschen auf einmal notfallmedizinisch versorgt werden. In der umgebauten Zentralen Notaufnahme des Elisabeth-Krankenhauses ist eine schnelle Notfallversorgung von Verletzten gesichert. Am 7. Januar wurden der Triage-Bereich und ein zweiter Schockraum eingeweiht und vom Diakon Reinhard Feuersträter gesegnet.

„Wir behandeln jährlich rund 20 000 Notfälle in unserem Haus. Die steigende Anzahl und neue Anforderungen, auch  aufgrund der Terrorgefahr,  machten eine Modernisierung der Notaufnahme notwendig“, resümiert Oberarzt und Notfallmediziner Dr. Steffen Edner. Dem Notfallteam steht nun ein zweiter Schockraum zur Verfügung. Dafür wurde ein ehemaliger OP-Raum, der nicht mehr benötigt wurde, umgebaut. Hier können Schwerst- und Schwerverletzte optimal behandelt, der Kreislauf stabilisiert und wenn erforderlich wiederbelebt werden. Im neuen Schockraum können auch Kinder mit Brandverletzungen optimal behandelt werden.

Zusätzlich wird bei einem schweren Verkehrs- oder Industrieunfall aus der Halle, wo im Normalbetrieb die Krankenwagen Patienten einliefern, ein sogenannter Triage-Bereich (franz. aussuchen). In der beheizbaren Halle können 25 bis 30 Patienten gleichzeitig versorgt werden. „Hier werden die Patienten nach dem Grad ihrer Verletzungen eingeteilt und danach schnellstmöglich entsprechend behandelt“, beschreiben Anke Gorgas, Bereichsleiterin Pflege, und Anne Thate (Foto), Teamleiterin in der Zentralen Notaufnahme, das Vorgehen beim Eintreffen der Verletzten bei einem Massenunfall in Halle oder in der Region.


 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Mächtig gewichtig! Neues von Halles Lästerschwestern: Mächtig gewichtig! Alles eine Frage des Gewichts. Volkswirtschaftler, Finanzspezialisten und Statistiker schlagen zwar bei so etwas die Hände über dem Kopf zusammen,...
Anzeige
Saalekids
Staubilanz 2018: A 2 mit den meisten Staukilometern in Sachsen-Anhalt Staubilanz 2018: A 2 mit den meisten Staukilometern in Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt (ADAC). Verglichen mit den bundesweiten Spitzenwerten sind die Stauzahlen für Sachsen-Anhalt zwar moderat, für die Autofahrer ist...
Anzeige
Nach KPMG-Gutachten bekräftigt Halles OB Wiegand: Kongresszentrums-Pläne für Riebeckplatz nicht gestorben! Nach KPMG-Gutachten bekräftigt Halles OB Wiegand: Kongresszentrums-Pläne für Riebeckplatz nicht gestorben!  Halle (S. Christmann). Bernd Wiegand hält an seinen Plänen fest. Der Neubau eines Kongresszentrums (mit Hotel) am Riebeckplatz seien für ihn...
Anzeige
Sag Ja!