Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Beim 0:0 gegen Jena war die Gäste-Abwehr für den Halleschen FC nicht zu knacken >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 02.02.2019 um 19:33:58

Beim 0:0 gegen Jena war die Gäste-Abwehr für den Halleschen FC nicht zu knacken

Gerade erst zurück beim HFC, schon auf dem Platz: Christian Tiffert (rechts) am Samstag auf dem tiefen Platz des Erdgassportparks. Gerade erst zurück beim HFC, schon auf dem Platz: Christian Tiffert (rechts) am Samstag auf dem tiefen Platz des Erdgassportparks.
Foto: S. Christmann Galerie (7 Bilder) Galerie (7 Bilder) Galerie (7 Bilder) Galerie (7 Bilder) Galerie (7 Bilder) Galerie (7 Bilder) Galerie (7 Bilder)
Von Susanne Christmann

Die Abwehr des FC Carl Zeiss Jena stand beim Drittliga-Punktspiel am heutigen Samstag im Erdgassportpark wie eine Eins. Zumindest in der ersten Halbzeit fand der HFC-Angriff keinen Weg, um Raphael Koczor im Jena-Tor ernsthaft zu prüfen. Kräfteraubend kämpften die Jenaer um jeden Ball und ließen nichts anbrennen. Besonders gut zu sehen in der „Bewachung" - wenn es nötig war, auch durch drei Mann - von Braydon Manu. Ebenso in der Luft hatten sie meist die Hoheit, auch wenn Pascal Sohm ihnen ab und an mal einen Kopfball abnehmen konnte.

Gegen die voll auf Verteidigung ausgerichtete Jena-Elf konnten die Rot-Weißen mit dem eben erst eingekauften „Rückkehrer" Christian Tiffert in ihren Reihen erst mit dem Anpfiff der zweiten Halbzeit mehr und mehr ausrichten - auch, weil die solch eine kräftezehrende Strategie - noch dazu auf einem sehr tiefen Platz - nicht über 90 Minuten lang durchhalten konnten. Raphael Koczor im Jena-Tor war nun gefragt und er machte seinen Job zum Leidwesen der 8 600 Fans im Stadion sehr gut. Auch, als die Gastgeber ein wahres Powerplay veranstalteten, behielt der Gäste-Keeper die Nerven. Und verhalf so dem nicht totzukriegenden Chancentod auf der Gastgeberseite zu einem ansehnlichen Auftritt an diesem nebligen Samstag-Nachmittag. Die Punkteteilung ging so auch mehr oder weniger in Ordnung.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss zu uns Kindern gehn Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss zu uns Kindern gehn Schülerinnen und Schüler aus allen Schulformen der Stadt Landsberg waren in Handwerksbetrieben der Region unterwegs. Am Ende entstanden neue...
Anzeige
Trauerportal
Neues von Halles Lästerschwestern: Mensch, Eier! Neues von Halles Lästerschwestern: Mensch, Eier! Liebe Veganer, wir fühlen mit Euch. Zum Osterfest Eier, wohin man schaut. Man kann ihnen einfach nicht entkommen, auch wenn man vegane Osterkarotten aus...
Anzeige
Die drei als Glückszahl? Drei Tore, drei Punkte und Tabellenplatz drei – Für den Halleschen FC rückt der Aufstieg wieder in den Bereich des Machbaren Die drei als Glückszahl? Drei Tore, drei Punkte und Tabellenplatz drei – Für den Halleschen FC rückt der Aufstieg wieder in den Bereich des Machbaren Halle (S. Christmann). Was für ein Ostersamstag! Satte 10890 Zuschauer hatten bei schönstem Frühlingswetter den Weg in den Erdgassportpark...
Anzeige
Unser Land