Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Händel-Gäste lassen viel Geld in Halle - Besucherbefragung zeigt aber, dass Übernachtungs- und Gastro-Angebote verbesserungswürdig sind >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 13.02.2019 um 14:14:54

Händel-Gäste lassen viel Geld in Halle - Besucherbefragung zeigt aber, dass Übernachtungs- und Gastro-Angebote verbesserungswürdig sind

Joe Lynn Turner wird der Stargast des Open-Ai-Konzertes in der Galgenbergschlucht bei den diesjährigen Händelfestspielen sein. Joe Lynn Turner wird der Stargast des Open-Ai-Konzertes in der Galgenbergschlucht bei den diesjährigen Händelfestspielen sein.
Foto: Scott Brown
Von Susanne Christmann

Dass zu Halles Händelfestspielen ein gut Teil Stammpubikum kommt, das dazu noch recht finanzkräftig ist, sind die eher nicht überraschenden Ergebnisse der dritten gemeinsamen Besucherbefragung der Stiftung Händel-Haus und der Stadtmarketing GmbH (SMG) zu den Festspielen im vergangenen Jahr, die jüngst vorgestellt wurden.

Im Schnitt 410 Euro pro Gast bleiben dabei in Halle und werden für Konzerttickets, Übernachtungen, Gastronomie und Veranstaltungen außerhalb der Festspiele ausgegeben. Insgesamt, so SMG-Chef Mark Lange, ergäbe das eine Bruttowertschöpfung von über neun Millionen Euro. Für eine Stadt wie Halle keine Kleinigkeit. Luft nach oben gibt es aber. Wenn man bedenkt, dass die durchschnittliche Aufenthaltsdauer nur 1,7 Tage beträgt und 18 Prozent der Gäste außerhalb Halles übernachten, weiß man, was die Festivalmacher wünschen: mehr (hochwertige) Übernachtungsmöglichkeiten in Halle und dazu passende Gastronomieangebote.

Dass die Händel-Gäste, die zum Teil keine Wege scheuen (USA, Australien, Großbritannien) aber unbedingt auch noch ordentlich shoppen gehen sollen, ist wohl zu viel verlangt. Schießlich kommen sie wegen des hochwertigen Programms, der auftretenden Barockstars und der authentischen Händelorte her. Dafür geben sie gern Geld aus. Also sollten auch weiter Stars aufgeboten werden. 2019 z. B. beim Opern-Air-Konzert „Bridges to Classics" in der Galgenbergschlucht wird es Joe Lynn Turner sein (siehe Foto), der US-amerikanische Rocksänger, den wir von den Gruppen „Deep Purple" und „Rainbow" kennen.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss zu uns Kindern gehn Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss zu uns Kindern gehn Schülerinnen und Schüler aus allen Schulformen der Stadt Landsberg waren in Handwerksbetrieben der Region unterwegs. Am Ende entstanden neue...
Anzeige
Unser Land
Neues von Halles Lästerschwestern: Mensch, Eier! Neues von Halles Lästerschwestern: Mensch, Eier! Liebe Veganer, wir fühlen mit Euch. Zum Osterfest Eier, wohin man schaut. Man kann ihnen einfach nicht entkommen, auch wenn man vegane Osterkarotten aus...
Anzeige
Die drei als Glückszahl? Drei Tore, drei Punkte und Tabellenplatz drei – Für den Halleschen FC rückt der Aufstieg wieder in den Bereich des Machbaren Die drei als Glückszahl? Drei Tore, drei Punkte und Tabellenplatz drei – Für den Halleschen FC rückt der Aufstieg wieder in den Bereich des Machbaren Halle (S. Christmann). Was für ein Ostersamstag! Satte 10890 Zuschauer hatten bei schönstem Frühlingswetter den Weg in den Erdgassportpark...
Anzeige
Trauerportal