Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Hallescher FC: Allstar Peschke kehrte zum Pokalspiel nach Halle zurück >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 01.03.2019 um 13:46:57

Hallescher FC: Allstar Peschke kehrte zum Pokalspiel nach Halle zurück

Heiko Peschke (links)steigt in der DDR-Oberliga zu einem seiner gefürchteten Kopfbälle hoch. Heiko Peschke (links)steigt in der DDR-Oberliga zu einem seiner gefürchteten Kopfbälle hoch.
Foto: HFC-Archiv/Böttcher
Vor 25 Jahren gab es das letzte Heim-Duell der Rot-Weißen aus Halle gegen Uerdingen. Nun treffen beide Vereine in der dritten Liga aufeinander.

Von Wolfram Bahn

Dieter Strozniak fiebert der Heimpremiere des HFC gegen den KFC Uerdingen 05 in der dritten Liga am heutigen Freitagabend mit Spannung entgegen. Vor 25 Jahren sind beide Fußballvereine schon einmal in Halle aufeinander getroffen. Damals zogen die Rot-Weißen gegen die Krefelder in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 1:4 den Kürzeren. Dirk Hoffmann erzielte den Ehrentreffer für die Amateure aus der Oberliga. „Und ich habe ein Eigentor fabriziert", erinnert sich das HFC-Urgestein und lacht.

Mit 39 Jahren führte er damals als Kapitän eine blutjunge Elf auf den Rasen. Für die meisten HFC-Youngster, von denen viele aus der A-Jugend kamen,  war es überhaupt das erste Spiel im Kurt-Wabbel-Stadion. Wie an jenem 12. August 1994 findet auch das Wiedersehen mit den Rheinländern an einem Freitagabend unter Flutlicht statt. Doch im Vergleich zur letzten Partie der beiden Vereine in Halle geht das Spiel heute unter ganz anderen Vorzeichen über die Bühne. 

Der Fußballclub aus Uerdingen genießt schon lange keine Unterstützung mehr vom Bayer-Konzern. Dafür hat in Krefeld jetzt ein russischer Oligarch als Vereinspräsident das Sagen. Mit den Summen, die Michail Ponomarew in die Mannschaft steckt, kann der HFC nicht mithalten. Dennoch:  Beide Teams begegnen sich bei diesem Spitzenspiel sportlich auf Augenhöhe. Mit den Fans im Rücken haben die Gastgeber gegen den Aufsteiger aus der Regionalliga West leichten Heimvorteil. Vor 25 Jahren sah die Konstellation anders aus.

Bayer 05 war unter Friedhelm Funkel gerade in die Bundesliga aufgestiegen. Die Trainer-Ikone sorgt dort derzeit mit Fortuna Düsseldorf für Furore. Der neue KFC-Coach Norbert Meyer, einst Nationalspieler und Bundesligaprofi in Bremen und Mönchengladbach, soll den Verein wieder zu altem Glanz verhelfen. In den erfolgreichen Zeiten stand mit Heiko Peschke auch ein Libero aus der Fußballschule des HFC in der Uerdinger Elf, die in der legendären Grotenburg so manchen Gegner das Fürchten lehrte.   

Der 1,86 Meter große Schwarzschopf, der aus Riesa stammt, hatte von 1971 bis 1977 die Kinder- und Jugendsportschule in Halle besucht. Danach wurde er zum HFC Chemie „delegiert". Dort spielte Peschke in den Jugendmannschaften, ehe er als 18-Jähriger am 20. März 1982 in der Auswärtspartie bei Rot-Weiß Erfurt sein Debüt in der DDR-Oberliga feiern konnte. Nach 33 Spielen und neun Toren ging er ein Jahr später mit dem Abitur in der Tasche zum FC Carl Zeiss Jena. Der Ex-HFC-ler absolvierte für die Thüringer insgesamt 188 Oberliga-Spiele, acht Partien im Europapokal und erzielte dabei 45 Tore. Peschke stand mit Jens Adler und Dariusz Wosz auch in der Nationalelf, die 1990 in Belgien das letzte Länderspiel für die DDR bestritt. 1991 ging er nach Krefeld, wo er auf 67 Spiele in der Bundesliga kam. Trotz der kurzen Zeit  bei den Rot-Weißen wurde Heiko Peschke zum 50. Gründungstag des HFC in die All-Star-Elf des Vereins gewählt. 

„Er hatte ein gutes Stellungsspiel, war technisch beschlagen und  kopfballstark. Dadurch war er auch torgefährlich", beschreibt Strozniak die fußballerischen Qualitäten seines früheren Mitspielers. Mit ihm gab es beim Pokalspiel in Halle ein Wiedersehen. „Wir haben uns vor dem Spiel kurz die Hände geschüttelt. Mehr Zeit blieb nicht", so der 64-Jährige. Er wird am heutigen Freitagabend im Stadion sein. Im Hinspiel, das Uerdingen mit 2:1 gewann, stand mit Christopher Schorch wieder ein Fußballer aus Halle in der Abwehrkette des KFC. Der 30-jährige Innenverteidiger ist dieses Mal nicht dabei. Dafür könnte ein anderer Bekannter auflaufen: Osayamen Osawe, der bis 2015 beim HFC spielte, ist nun in Krefeld gelandet.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: La dolce vita Neues von Halles Lästerschwestern: La dolce vita Habt Ihr auch solche Angst? Vor den Dickmachern, die die heutige Welt bella-figura-feindlich bevölkern? Zum Beispiel die bösen, bösen...
Anzeige
Saalekids
Elisabeth-Krankenhaus: Hohe Ehrung für die Krebsmediziner Elisabeth-Krankenhaus: Hohe Ehrung für die Krebsmediziner Mit der ersten Rezertifizierung des Onkologischen Zentrums haben die beteiligten Fachbereiche am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle erneut...
Anzeige
Vorstellung der neuen Spielzeit der Bühnen Halle ließ sich nicht vom „Theaterstreit“ trennen: Eine (fast) bühnenreife Inszenierung Vorstellung der neuen Spielzeit der Bühnen Halle ließ sich nicht vom „Theaterstreit“ trennen: Eine (fast) bühnenreife Inszenierung Halle (S. Christmann). Für hallesche Verhältnisse konnte man den personellen Zuspruch, den die (nichtöffentliche) Veranstaltung zur Vorstellung...
Anzeige
Sag Ja!