Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Neues von Halles Lästerschwestern: Und täglich grüßt das Krümelmonster >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 21.06.2019 um 17:22:33

Neues von Halles Lästerschwestern: Und täglich grüßt das Krümelmonster

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Das haut ja den stärksten Eskimo vom Schlitten! All die glänzenden Protzkarossen auf unseren Straßen - meist nichts als glitzernde Fassade. Innendrin aber sieht's aus wie bei Krempels unterm Sofa. Das geben die Schmuddelfinken ziemlich freimütig innerhalb einer Verbraucherstichprobe zu. Jeder vierte räumt bzw. reinigt demnach IM Auto höchstens ein- bis zweimal .... im Jahr! Von dem einen Prozent der Befragten, die nicht mal das tun, ganz zu schweigen. Da können wir uns beruhigt zurücklehnen. Denn wie geleckt sieht es in unseren fahrbaren Untersätzen auch nicht immer aus. Sammelt sich halt manches an, wenn man es tagtäglich als Arbeitsmittel benutzt. Aber keimig darfs nicht werden, da sind wir schon pingelig. Durch die Waschstraße ist man schnell gefahren und wenn uns danach ist, wedeln wir in Selfmade-Manier selber mit der Sprühdüse. Beim Innenraum-Aufräumen kommt oft so manches Kleinteil, nach dem man schon länger gesucht hat, unter den Sitzen zum Vorschein. Klar, kann man auch alles Reinigungsprofis überlassen, wenn vom Innenraum-Eindruck möglicherweise viel abhängt. Aber shutteln Sie mal zwei (oder mehr) kleine Kinder täglich durch die Gegend. Da können Sie tun, was Sie wollen - das Krümelmonster fährt immer mit. Könnte sich ja auch mal ein Erfinder dran setzen und überlegen, wie das selbstreinigende mobile Etwas der Zukunft aussehen könnte. Gegen die Autopflegeprodukte-Lobby müsste dieser Jemand allerdings heftig anerfinden. Diese Chemie wird aus Klimaschutzgründen berechtigterweise nicht mit in den Erfindungsvorgang einbezogen. Man könnte das Autofahren auch ganz sein lassen. So weit ist aber der ÖPNV lange noch nicht. Hat schon mal jemand propiert, mit dem Elektroroller den Wochenendeinkauf nach Hause zu bugsieren? Das Fahrrad kriegt auch nicht alles weg. Bliebe die gute alte Sackkarre. Liefern lassen? Verlagert nur das Problem. In Lieferautos muss schließlich auch ab und an mal aufgeräumt und geputzt werden. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die Welt der Phänomene Die Welt der Phänomene Deutschlands einzigartige Experimentierlandschaft im phaeno in Wolfsburg sorgten für Hochspannung oder erfrischende Abkühlung. ...
Anzeige
Saalekids
Halbzeitfest auf der Baustelle der Mattisburg in Halle Halbzeitfest auf der Baustelle der Mattisburg in Halle Ein neues Zuhause für acht traumatisierte Kinder aus Mitteldeutschland. ...
Anzeige
„Tierisch gut“ - Wir suchen das schönste Foto von Ihrem Haustier! „Tierisch gut“ - Wir suchen das schönste Foto von Ihrem Haustier! Bis zum 31. August können Sie Ihr schönstes selbst gemachtes Foto an den Wochenspiegel schicken oder Ihr Tier im Fotostudio professionell ins rechte...
Anzeige
Trauerportal