Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Kohleausstieg und Strukturwandel haben in Sachsen-Anhalt längst begonnen: Für zügige Genehmigungen soll der Investbeirat sorgen >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 20.09.2019 um 20:34:21

Kohleausstieg und Strukturwandel haben in Sachsen-Anhalt längst begonnen: Für zügige Genehmigungen soll der Investbeirat sorgen

Strukturwandel ist (auch) Chefsache: Ministerpräsident Reiner Haseloff mit LVA-Chef Pleye und Minister Webel. Strukturwandel ist (auch) Chefsache: Ministerpräsident Reiner Haseloff mit LVA-Chef Pleye und Minister Webel.
Foto: S. Christmann
Halle (S. Christmann). Kohleausstieg und Strukturwandel haben in Sachsen-Anhalt längst begonnen. Das wurde am vergangenen Mittwoch mehr als deutlich, als eine Konferenz im Landesverwaltungsamt (LVA) in Halle Investoren und Verwaltung  an einen Tisch brachte. Während lVA-Präsident Thomas Pleye den insgesamt 50 Konferenzteilnehmern den Investbeirat als ein wesentliches Steuerungsinstrument für möglichst schnelle und effiziente Genehmigungsverfahren vorstellte,  konnte Chris Döring, Geschäftsführer der GETEC green energy GmbH, von einer großen Anzahl von Firmen berichten, die heute schon zukunftsweisen aktiv sind. Die große Anzahl bestätige, dass sie im Strukturwandel (auch) eine unternehmerische Chance sehen würden. 

Über 500 Millionen Euro, hat er hochgerechnet, wollen diese in den nächsten Jahren in Sachsen-Anhalt investieren. Nicht nur direkt in regenerativen Energie-Gewinnung, sondern auch in den Ausbau der Infrastruktur, in Unternehmensgründungen sowie in Forschung und Entwicklung.  Man setzt dabei einige Hoffnungen in den Investbeirat, denn keiner hat Zeit und Geld zu verlieren mit einer langwierigen, bürokratischen Genehmigungspraxis. Schließlich wolle und solle man auch etwas abbekommen von den 40 Milliarden Euro, die bis 2038 vom Bund in die vier Kohle-Bundesländer  und ihren Strukturwandel hineingeben werden.

Zu den Projekten, die jetzt schon realisiert werden gehören eine Biomethananlage in Höhenmölsen, ein schwimmendes Photovoltaik-Testfeld im Tagebausee Amsdorf, ein Batteriespeicher in Zerbst und ein Wasserstoff-Kombiprojekt der Deutschen Hydrierwerke GmbH in Rodeleben. 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Baustart für neuen „Spielsteg“ in Halle Baustart für neuen „Spielsteg“ in Halle Von der Stadt Halle (Saale) ...
Anzeige
Globus Halle
Vorgärten für den Naturschutz Vorgärten für den Naturschutz Wer hat den schönsten Vorgarten im Land? Im Wettbewerb  „Mut zum Grün − Rettet unsere Vorgärten“ geht das...
Anzeige
Corona in Sachsen-Anhalt und speziell in Halle - die aktuelle Lage Corona in Sachsen-Anhalt und speziell in Halle - die aktuelle Lage Die 6. Eindämmungsverordnung des Landes bringt Lockerungen mit sich. ...
Anzeige
Saalekids