Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > 4 500 beteiligten sich in Halle am weltweiten Streik für den Klimaschutz >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 23.09.2019 um 18:57:00

4 500 beteiligten sich in Halle am weltweiten Streik für den Klimaschutz

Etwa 1000 waren angesagt. Gekommen waren ungleich mehr. Und zwar alle Altersgruppen und nicht „nur“ Schülerinnen und Schüler. Der Hallmarkt sieht nicht oft solche Menschenmassen. Etwa 1000 waren angesagt. Gekommen waren ungleich mehr. Und zwar alle Altersgruppen und nicht „nur“ Schülerinnen und Schüler. Der Hallmarkt sieht nicht oft solche Menschenmassen.
Foto: S. Christmann
on Susanne ChristmannSolch’ einen Menschenauflauf sieht der Hallmarkt nicht oft. Etwa 4 500 waren am vergangenen Freitag laut den Veranstaltern gekommen, um sich am bundes- und weltweiten Streik für einen besseren Klimaschutz zu artikulieren. Diesmal waren es nicht „nur“ die Schülerinnen und Schüler, die „ihre“ „Fridays-for-Future“-Demonstrationen fortzusetzen gedachten. Sondern es waren praktisch alle Altersgruppen gekommen. 

Im Vergleich zu den 270 000, die in Berlin, und den 70 000, die in Köln auf die Straße gingen, nehmen sich die 4 500 in Halle bescheiden aus, aber die Veranstalter sagten, dass in Halle noch nie so  viele bei „Fridays for future“ mitgelaufen seien. 
Auf die Wochenspiegel-Fotos zu der Aktion in den sozialen  Medien - auch das wollen wir nicht verschweigen - reagierten viele mit Unverständnis und Argwohn.

„Sammelt Geld von jedem Teilnehmer, um Bäume zu finanzieren und zu pflanzen. Räumt die Natur auf. Labern und durch die Straßen ziehen ist nicht nachhaltig genug, um die Welt zu retten!“, schrieb ein Dieter Weber.

Und ein Michael Rath schreibt (Fehler im Original): „Normaler weise müsste man sich unter den demonstranten mischen und dann vor ihren augen ihre smart phones zerstören und nen zettel geben und nen bleistift so jetzt tust du was für die umwelt“.

„Wenn die denken das bringt was, dann immer die Hacksen ablaufen lassen. Die Regierung macht eh was sie für richtig hält“ hatte Reinhard Lang dazu zu schreiben.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
DFB weist Einspruch des Halleschen FC gegen Schiedsrichterentscheid beim Preußen-Münster-Spiel zurück - Der Hallesche FC legt dagegen erneut Einspruch ein DFB weist Einspruch des Halleschen FC gegen Schiedsrichterentscheid beim Preußen-Münster-Spiel zurück - Der Hallesche FC legt dagegen erneut Einspruch ein Halle (HFC). Der Deutsche Fußball-Bund hat den Einspruch des Halleschen FC gegen die Wertung des Heimspiels gegen den SC Preußen Münster...
Anzeige
Saalekids
GiebichenStein Designpreis an talentierte junge Künstler verliehen GiebichenStein Designpreis an talentierte junge Künstler verliehen Es ist schon zu einer Tradition geworden: Pünktlich zu Beginn des Wintersemesters wird der GiebichenStein Designpreis aus rotem Porphyr an besonders...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Unser Land