Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Neues von Halles Lästerschwestern: Netter Versuch! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 15.11.2019 um 19:57:09

Neues von Halles Lästerschwestern: Netter Versuch!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Es gibt heutzutage (erschreckend) viele Leute, die hundertprozentig überzeugt davon sind, dass nett sein gegenüber allem und jedem eine Menschheits-Pflicht ist. Nicht nur am Weltnettigkeitstag (13. November). Gehe stets mit einem Lächeln durch die Welt, postulieren sie, und verbreite den ganzen Tag gute Laune, dann herrschen stets Freude und Heiterkeit in deinem Leben.    Da kann schon was dran sein. Denn selbst wenn du nicht lächelst, verwandelt sich das gewaltige Minus auf deinem Konto ja nicht irgendwann doch etwa noch in ein Plus. Guck es Dir am besten bei deinen Kolleginnen und Kollegen ab. Ja, bei genau der, die gerade wieder versucht hat, dich hinterrücks bei Chef oder Chefin anzuschwärzen: die hat sich doch Minuten zuvor auf dem Firmenflur noch mit dem nettesten Lächeln nach deinem werten Befinden erkundigt. So etwas  überaus Hässliches wie Streit kennen solche Leute nicht. Und das Schwiegermutterproblem, das auch für so manchen  Nettigkeits-Apologeten eine kaum zu überwindende Hürde darstellt, lösen sie damit, dass sie die Dame ein für alle mal in Grund und Boden lächeln. Wer hierbei den längeren Atem hat, braucht sich dann oft auch nicht mehr der anderen Nettigkeits-Instrumente zu bedienen, die da heißen großzügig sein, teilen und schenken. Sicher, wir kennen natürlich auch jene neuere weltphilosophische Strömung, bei der gelehrt wird, dass nett sein die kleine Schwester von Sch...eibenkleister ist. Einem Klaus Kinski hat sein fieses Verhalten schließlich auch nie geschadet. Im Gegenteil: Genau das hat für viele sein Genie überhaupt erst ausgemacht und gefühlt zwei Drittel  der damaligen Damenwelt lag ihm bewundernd zu Füßen. Anschwärzen hatte der gar nicht nötig. Der hat sie einfach alle persönlich vor Ort am Filmset zur Schnecke gemacht. Wenn man sich das heute so anschaut, könnte man meinen, der ist überhaupt nur deswegen am Set erschienen. Solche Tobsuchtsanfälle kosten jede Menge Energie. Aber das dürfte für den Erhalt der Fassade der Nettigkeit, mit der oft genug wahrer Ärger und echte Wut übertüncht werden, genauso gelten. Zudem: Auch die Netten müssen ja mal irgendwann etwas rauslassen. Squash, Joggen oder Sandsackboxen? Hilft nur so lange, wie die Gelenke mitmachen. Zu erfinden ist also eine Methode, mit Hilfe der man sich so richtig nett streiten kann. Irgendwie.      Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Am Samstag kam das 1 000. Baby im Elisabethkrankenhaus zur Welt Am Samstag kam das 1 000. Baby im Elisabethkrankenhaus zur Welt Am 4. Juli 2020, um 1.40 Uhr, erblickte Fouad das Licht der Welt. Er ist das 1 000. Baby welches in diesem Jahr im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara...
Anzeige
Globus Halle
Neues Quartierbüro und Fitnessstrecke eingeweiht Neues Quartierbüro und Fitnessstrecke eingeweiht von Saskia Hotek ...
Anzeige
Skispringen in Rothenburg - der Spaß am Fliegen Skispringen in Rothenburg - der Spaß am Fliegen Von Saskia Hotek ...
Anzeige
Saalekids