Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Die Silberhöhe steckt voller Widersprüche >
Kerstin Eschke Kerstin Eschke
aktualisiert am 27.11.2019 um 09:14:46

Die Silberhöhe steckt voller Widersprüche

Die Ladenzeile in der Wittenberger Straße gehört zum Stadtteilzentrum der Silberhöhe.  Aber statt Leben herrscht Trostlosigkeit. Im neuen Jahr wird es hier ein paar Geschäfte weniger geben. Die Ladenzeile in der Wittenberger Straße gehört zum Stadtteilzentrum der Silberhöhe. Aber statt Leben herrscht Trostlosigkeit. Im neuen Jahr wird es hier ein paar Geschäfte weniger geben.
Foto: Kerstin Eschke Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder)
Die Mitglieder des Forums Silberhöhe arbeiten daran, den Stadtteil in Halles Süden lebenswerter zu gestalten. Trotz vieler Bemühungen zahlreicher aktiver Menschen und Organisationen bleibt die Frage: Was wird aus dem Stadtteil?

Von Kerstin Eschke

Der Name Silberhöhe birgt soviel Positives: Das Silber ist ein wertvolles Edelmetall und die Höhe hat etwas Aufstrebendes. Doch nach der politischen Wende ging es bergab mit dem Stadtteil in Halles Süden. Einkommensstarke Familien zogen weg. Bis auf wenige Ausnahmen blieben die  Sozialschwachen. Die soziale Durchmischung ging verloren. Zudem standen unzählige Wohnblocks leer. Der Abriss begann.

Aber mit ihm begann auch der Umbau zur Waldstadt Silberhöhe, der Hoffnung machte. Damit aus Hoffnung Realität wird, daran arbeiten zahlreiche aktive Menschen und Organisationen vor Ort. Das sind das Theaterhaus Anna-Sophia und der Buchladen Cobula, die ganz bewusst die Silberhöhe  zu ihrer Heimstadt gemacht haben. Das sind das Haus des Kinderschutzbundes „Blauer Elefant“ und die Begegnungsstätte Familienzentrum „Schöpfkelle“, die Kindern die Freizeit bunter und Erwachsenen den Alltag abwechslungsreicher machen. 

Seit vielen Jahren engagieren sich zudem die Mitglieder des Forums Silberhöhe für den Stadtteil. Dazu gehören unter anderem der Landtagsabgeordnete Thomas Keindorf (CDU), Dirk Neumann, Vorstand der  Halleschen Wohnungsgenossenschaft Freiheit und Stadträtin Ute Haupt  sowie weitere interessierte Hallenser, Unternehmer und soziale Einrichtungen. Einmal im Jahr kommen die Mitglieder des Forum zusammen und holen andere Aktive und Entscheidungsträger mit ins Boot, um über Probleme und deren mögliche Lösungen zu beraten. So auch am Mittwoch.

Ein Thema war der Zustand des Stadtteilzentrums. Damit ist der Platz vor dem Gesundheitszentrum und die Fußgängerzone zwischen ihm und der Ladenpassage in der Wittenberger Straße gemeint. Anwohner und Händler beschwerten sich über den Zustand der Blumenrabatten und herumliegenden Müll. Doch das akuteste Problem war und ist ... die Bemühungen der Stadt, dem Problem zu begegnen. So laufen Mitarbeiter des Ordnungsamtes regelmäßig Streife. „Sie erteilten Belehrungen und es gab bereits 20  Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten.“ Zudem muss das Stadtteilzentrum weiter aufgewertet werden.“ Dafür spricht sich  nicht nur Dirk  Neumann aus. Das ist zum Teil schon geschehen mit farbigen Graffitis  im S-Bahn-Tunnel und an den  Kiosken. Zudem wurden die Blumenrabatten entbuscht. Im Frühjahr sollen Blumenkübel aufgestellt werden. Mit thematischen Veranstaltungen will die Stadt Halle den Platz vor dem Zentrum beleben. René Müller: „Nach dem Weihnachtssingen im vorigen Jahr und dem Maibaumsetzen im Frühjahr werden wir am 6. Dezember wieder ein Weihnachtssingen veranstalten. Sogar der Weihnachtsmann wird kommen. In der Woche zuvor wird ein Weihnachtsbaum aufgestellt, den die Kinder des Hortes Jessener Straße schmücken werden.“

Für Cornelia Dahms, der Inhaberin des Buchladens CoBula in der Wittenberger Straße, kommen die Aktivitäten zu spät. Sie wird ihr Geschäft, in dem sie in diesem Jahr ihr fünfjähriges Bestehen feierte, im Februar  schließen müssen. Ihr Geschäft ist nicht das einzige, welches unter dem Zustand der Einkaufspassage leidet.  „Bummeln und Einkaufen macht hier keinen Spaß! Die Trinker sind immer noch präsent.  Passanten machen hier lieber einen großen Bogen. Nur noch sehr wenige  Kunden  schauen in meinen Laden“, sagt Cornelia Dahms traurig. Mit der Schließung geht ein kultureller und sozialer Treffpunkt verloren. „Manchmal kamen die Menschen nur mal um zu erzählen oder sie schauen  an die große Pinnwand vor der Eingangstür, wo viele Veranstaltungstermine im Quartier angeheftet sind.“ Zudem gibt die HWG ihren Mieterladen  in der  Wittenberger Straße auf. In die Räume werden ein zusätzlicher Quartiersmanager der nur für die Silberhöhe zuständig  ist, die Stadtwache sowie Teile der  Stadtteilbibliothek einziehen.

Positiv hat sich die Grüne Lunge der Waldstadt entwickelt. Der Spielhügel ist so gut wie fertig. Der Beigeordnete für Stadtentwicklung, René Rebenstorf verspricht: „Im Frühjahr wird endlich eine Rutsche angebaut. Statt der  geplanten Gummirutschfläche gibt es eine lange Edelstahlröhre.“ Für eine bessere Beleuchtung im Park setzt sich Ute Haupt ein: „Die Anwohner fühlen sich auf den Wegen in der Dunkelheit nicht sicher.“

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Ziegner nach der 2:5-Heimpleite gegen Würzburg : „Bei aller Schlechtheit – wir haben 31 Punkte“ Ziegner nach der 2:5-Heimpleite gegen Würzburg : „Bei aller Schlechtheit – wir haben 31 Punkte“ Halle (S. Christmann). Es war, als würde die nicht funktionierende Tonanlage im Erdgassportpark beim heutigen Heimspiel des Halleschen FC gegen die...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Putzteufelswilde Gedankenspiele Neues von Halles Lästerschwestern: Putzteufelswilde Gedankenspiele Wir haben’s ja mit dem Thema Stress, wie Ihr sicher mitbekommen habt. Also fällt uns  jegliche Information, die das Thema auch nur streift,...
Anzeige
Dreist: 60-Jährige wollte zehn mutmaßlich gefälschte 100-Dolarnoten bei Reisebank in Halle umtauschen Dreist: 60-Jährige wollte zehn mutmaßlich gefälschte 100-Dolarnoten bei Reisebank in Halle umtauschen Halle (ots). Am gestrigen Donnerstag (12. Dezember 2019) kontaktierte eine Mitarbeiterin der Reisebank auf dem Hauptbahnhof Halle gegen 14.30 Uhr die...
Anzeige
Trauerportal