Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Unterschriften für mehr Lehrer - Volksbegehren gegen Lehrermangel in Sachsen-Anhalt gestartet >
Jana Keller Jana Keller
aktualisiert am 10.01.2020 um 11:54:28

Unterschriften für mehr Lehrer - Volksbegehren gegen Lehrermangel in Sachsen-Anhalt gestartet

Ein Bündnis aus Lehrern, Eltern und Gewerkschaften setzt sich für mehr Lehrer und gegen Unterrichtsausfall ein. Ein Bündnis aus Lehrern, Eltern und Gewerkschaften setzt sich für mehr Lehrer und gegen Unterrichtsausfall ein.
Foto: Archiv
Bis zum 7. Juli müssen mehr als 160 000 Unterschriften gesammelt werden.

Sachsen-Anhalt (red).
Seit dem 8. Januar können sich die Bewohner Sachsen-Anhalts für eine Verbesserung der Personalsituation an Schulen einsetzen: Das Volksbegehren des Bündnisses „Den Mangel beenden – Unseren Kindern Zukunft geben!“ hat begonnen. Seit letztem Mittwoch werden Unterschriften gesammelt, um durch verbindliche Personalschlüssel eine verlässliche Anzahl von Lehrkräften, pädagogischen Mitarbeitern und Sozialarbeitern an Schulen sicherzustellen. Bis zum 7. Juli 2020 müssen mehr als 160 000 Unterschriften von Wahlberechtigten aus Sachsen-Anhalt gesammelt werden, damit der  Gesetzentwurf im Landtag zur Abstimmung gestellt wird. 

Der Entwurf mache mit den Spielereien der Landesregierung Schluss, Bedarfe willkürlich zu kürzen und den Mangel umzuverteilen, so Eva Gerth, Vorsitzende der GEW Sachsen-Anhalt und Sprecherin im Bündnis. Bildungsminister Marco Tullner sieht die Unterschriftensammlung als Ausdruck gelebter Demokratie und begrüßt das  Ziel, beste Bedingungen für die Bildung zu ermöglichen. Das Land hätte in den letzten Jahren jedoch schon mehr als 3 200 Lehrer eingestellt, Ausbildungskapazitäten erhöht und Einstellungsvoraussetzungen flexibilisiert. „Es mangelt also nicht an Ressourcen, sondern an geeigneten Bewerbern. Dies wird sich auch mit einem festen Betreuungsschlüssel nicht ändern“, so Tullner. Hans-Thomas Tillschneider von der AfD sieht den Gesetzentwurf als „unrealistisch und unverantwortlich“ und begrüßt Tullners Standpunkt. Wolfgang Aldag von der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen lobt das Engagement der Vertreter des Volksbegehrens und möchte mit ihnen und den Koalitionspartnern ins Gespräch kommen,  um gemeinsam eine gute Lösung zu finden.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Summercamp in Ferropolis Summercamp in Ferropolis  Festivalatmosphäre trotz Corona  zwischen Stahlgiganten ...
Anzeige
Globus Halle
Wieder ins Berufsleben starten Wieder ins Berufsleben starten Matthias Ahrendt hat es mit Hilfe des Projektes Aktive Eingliederung Landkreis Saalekreis geschafft, wieder einen Job zu finden. ...
Anzeige
15. Festival „Women in Jazz“ - Klänge aus Europa und Amerika 15. Festival „Women in Jazz“ - Klänge aus Europa und Amerika Von Jana Keller ...
Anzeige
Saalekids