Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 10.01.2020 um 13:22:51

Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles Lästerschwestern im Super Sonntag sein. Eine von beiden - Susanne Christmann - macht sich noch einmal auf, um beruflich neue, andere Wege zu gehen. Und weil Halles Lästerschwestern die vergangenen fast zwanzig Jahre nur gemeinsam als Susi-&-Susi-Doppel genau an dieser Stelle so funktioniert haben, muss mit diesen Zeilen leider jetzt der  Schlusspunkt gesetzt werden. Wir wissen, das wird bei unseren Fans für mächtige Entzugserscheinungen sorgen. Und an alle anderen, die jetzt aufatmen, weil unsere Lästerzeilen für sie nun endlich der Vergangenheit angehören, ergeht diese Botschaft:  Freut Euch nicht zu früh! Denn Ihr habt nun einen wunderschönen Abladeplatz weniger, an dem Ihr mehr oder weniger folgenfrei  Eurem Frust freien Lauf lassen könnt. Wir konnten ihn ja eigentlich auch ganz gut aushalten. Weil wir wussten: der Auslöser des Frustes sind wir nie gewesen, es waren - ja, wir haben uns auch oft küchenpsychologisch betätigt - vielmehr die Probleme mit den besseren Hälften, dem Chef, dem Amt, dem leeren Portemonnaie oder der nichtverarbeiteten Vergangen- samt Kindheit. Wenn wir ganz ehrlich sind, dann müssen wir auch zugeben, dass uns, seitdem das mit dem Netz so angefangen hat, nie ein wirklich großer Shitstorm umtost hat. Uns ist halt einfach nicht eingefallen, dass man Kinderlieder und -reime so auf heute umdichten kann, dass sich daraufhin alle kaum mehr einkriegen vor gespielter und echter Empörung. Dafür haben wir unsere Omis wohl einfach zu lieb gehabt. Und wir benutzen bestimmte grobschlächtige Worte in der zwischenmenschlichen Kommunikation einfach nicht. Weil uns das auch unsere Omis so beigebracht haben. Man mag uns altmodisch nennen, aber wir finden das immer noch richtig. Andererseits wäre uns auch nie eingefallen, aus solch’ einer Mücke einen so veritablen Elefanten zu machen. Zumal die Kinder, die das gesungen haben, ihren Spaß hatten. Wir hatten auch unseren Spaß mit so mancher Reaktion auf unsere Kolumne. Besonders mit  telefonisch überbrachten Bewertungen wie dieser hier: „Sind’se bleede, das könn’se doch nich schrei’m!“ Köstliches Hallesch, oder? Macht's alle gut! Versprecht uns nur eines: Verliert bitte bloß nicht Euren Humor!    Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Am Samstag kam das 1 000. Baby im Elisabethkrankenhaus zur Welt Am Samstag kam das 1 000. Baby im Elisabethkrankenhaus zur Welt Am 4. Juli 2020, um 1.40 Uhr, erblickte Fouad das Licht der Welt. Er ist das 1 000. Baby welches in diesem Jahr im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara...
Anzeige
Globus Halle
Neues Quartierbüro und Fitnessstrecke eingeweiht Neues Quartierbüro und Fitnessstrecke eingeweiht von Saskia Hotek ...
Anzeige
Skispringen in Rothenburg - der Spaß am Fliegen Skispringen in Rothenburg - der Spaß am Fliegen Von Saskia Hotek ...
Anzeige
Saalekids