Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Schweizer Urlaubsgefühle auf Halles Peißnitzinsel >
Kerstin Eschke Kerstin Eschke
aktualisiert am 17.06.2020 um 14:59:25

Schweizer Urlaubsgefühle auf Halles Peißnitzinsel

Naturbelassene Farben, Sandsteinputz und Klinker, die Baustoffe kommen aus der näheren Umgebung. Das Schweifwerk wurde neu aufgebaut, da es in den 1930er-Jahren komplett abgerissen wurde. Naturbelassene Farben, Sandsteinputz und Klinker, die Baustoffe kommen aus der näheren Umgebung. Das Schweifwerk wurde neu aufgebaut, da es in den 1930er-Jahren komplett abgerissen wurde.
Foto: Kerstin Eschke Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder)
Mit der Fertigstellung eines Schweifgiebels am Peißnitzhaus sind  auch die Arbeiten an der Fassade der Südseite des im Schweizer Landhausstil gebauten Hauses beendet  worden.

Von Kerstin Eschke


Nicht ganz 100 Jahre später schmückt das Peißnitzhaus wieder ein Schweifgiebel. Dieser wurde in der vorigen Woche fertiggestellt.  Das hölzerne Schweifwerk in warmen  Rottönen verhilft dem Haus zu noch mehr Glanz, als es je zuvor besaß, so Roland Gebert, Chef des Peißnitzhausvereins bei der Vorstellung  weiterer abgeschlossener Sanierungsarbeiten am Mittwoch vor einer Woche.

Das denkmalgeschützte Peißnitzhauses wurde 1892 bis 1893 gebaut. „Es war damals ein herausragendes Objekt in Halle. Hierher kamen am Wochenende betuchte Familien zum Frühschoppen“, weiß Architekt Jörg Ruß vom Büro Däschler während der Präsentation. 

Die Planungen damals orientierten sich am Magdeburger Herrenkrug. Gebaut wurde das Haus im Schweizer Landhausstil. Jörg Ruß: „Der war damals modern. Die Schweiz war Ende des 19. Jahrhunderts das  erste touristisch erschlossene Land.“ Urlaub auf dem Land und in der Natur zu machen, galt als schick. Doch warum in die Ferne reisen, wenn für Ausflüge  die Peißnitzinsel ideale Bedingungen bot und immer noch  bietet. Die Planer haben so den Urlaub in das eigene Land geholt.

Weil die Instandhaltung für den hölzernen Giebel sehr aufwendig und die Kosten hoch waren, wurde der Giebel in den 1930-Jahren abmontiert. Für den Abbau sprach zudem die Neue Sachlichkeit. Verzierungen an Bauwerken waren nicht mehr gefragt. Der jetzige  Schweifgiebel wurde originalgetreu nachgebaut. „Heute nutzen wir bessere witterungsbeständige Materialien die auch eine bessere Wasserableitung haben“, führt Jörg Ruß weiter aus, „die Zimmerei Göbel aus dem Kabelsketal verwendete Lärchenholz. Gewählt wurde eien monochrome natürliche Farbgebung genau wie im Original.“ Die Rottöne des Schweifwerkes und der vor kurzem fertiggestellten Holzkonstruktion des Turmes bilden den in Halle und Umgebung befindlichen Porphyr ab. 

Die Augen werden wandern

Nachdem die Gerüste an der Südseite des Hauses abgebaut wurden, kommen neben dem neuen Giebel auch die erneuerte Fassade aus Sandputz einschließlich der wiederhergestellten Putzfassungen an den Fensterlaibungen und den Fenstergewänden  sowie die Ziegel, die die Ecken des Hauses schmücken, zum Vorschein. „Die  Ziegel sind ein Verweis auf die Ziegelstadt Halle“, weiß der Architekt. Voraussichtlich im Herbst wird die Sanierung des Daches abgeschlossen sein. 

Besucher des Peißnitzhaus-Lokales werden ihre Augen wandern lassen. Immer wieder gibt es etwas Neues in Holzkonstruktion   und Fassade zu entdecken. Der Schaugiebel besteht aus teilornamentiert geschnitzten Holzbalken, verziert mit Eicheln und Tannenzapfen und  gekrönt mit einem hölzernen Firstreiter und einem geschmiedeten Zierstab. 

Bisher sind in die Sanierung des Peißnitzhauses rund vier  Millionen Euro geflossen. Für die weiteren Arbeiten werden noch einmal rund drei Millionen Euro benötigt. Eigentümer des Peißnitzhauses ist die Stadt Halle. Der Peißnitzhausverein kümmert sich um die Restaurierung und die nachhaltige Nutzung des Hauses.

Puppentheater wieder auf der Waldbühne

Die Peißnitzhaus-Gastronomie hat zur Zeit von freitags bis sonntags geöffnet. An den Wochenenden finden wieder Führungen statt. Auch wird auf der Waldbühne wieder das beliebte Puppentheater aufgeführt. Informationen zu den Öffnungszeiten und zum Kultur- und Freizeitangebot im Internet unter www.peissnitzhaus.de.


 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neuer Plan - neue Spielzeit Neuer Plan - neue Spielzeit Die Bühnen Halle passen sich neuen Bedingungen an − mit verkürzten Aufführungen und ohne Pausen. ...
Anzeige
Trauerportal
Verlosung: Schülerferienticket Sachsen-Anhalt - Ein Ticket für Spaß in den Sommerferien Verlosung: Schülerferienticket Sachsen-Anhalt - Ein Ticket für Spaß in den Sommerferien Land Sachsen-Anhalt sorgt mit dem Schülerferienticket für Mobilität unter Schülern – Models für den Ferien-Fahrschein 2021...
Anzeige
Solarpark „Phönix“ - Ökostrom für Halle Solarpark „Phönix“ - Ökostrom für Halle Halle (Saskia Hotek). „Wie Phönix aus der Asche“ ist  im Norden Halles ein neuer Solarpark entstanden. Dort, wo früher die Asche des...
Anzeige
Globus Halle