Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Schmuck zwischen Biologie und Objekt - Kunstpreis der Stiftung Saalesparkasse verliehen >
Jana Keller Jana Keller
aktualisiert am 20.07.2020 um 11:09:03

Schmuck zwischen Biologie und Objekt - Kunstpreis der Stiftung Saalesparkasse verliehen

Maria Kiialainen gewinnt mit ihrer Arbeit „Zwischen sichtbaren und unsichtbaren Welten“. Maria Kiialainen gewinnt mit ihrer Arbeit „Zwischen sichtbaren und unsichtbaren Welten“.
Foto: Sven Bergelt
Von Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Den mit 2 500 Euro dotierten Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2020 erhält Maria Kiialainen, Burg-Absolventin der Studienrichtung Schmuck, betreut von Prof. Hans Stofer, für ihre vielteilige Arbeit „Zwischen sichtbaren und unsichtbaren Welten“. Zudem wurden drei Anerkennungen, jeweils dotiert mit 500 Euro, von der Fachjury an Michal Fuchs, Nikos Probst und Julia Tiefenbach vergeben. 

Der Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse prämiert jährlich seit 2007 eine herausragende Diplomarbeit im Fachbereich Kunst der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Die Verleihung fand am Freitagabend, 17. Juli 2020, im Volkspark Halle statt. Die Preisträgerarbeiten sowie weitere Werke von Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Kunst sind an den drei Ausstellungsorten Burg Galerie im Volkspark, Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt und dem Literaturhaus Halle vom 24. bis 26. Juli und 31. Juli bis 2. August jeweils von 14 bis 19 Uhr zu sehen.

Die Preisträgerin

Maria Kiialainen beschäftigt sich in beeindruckender Intensität mit der verborgenen Welt der Pilze und thematisiert sie in der ganzen Vielfalt ihrer unterschiedlichen Charaktere als vielfältige Schmuckobjekte zwischen Biologie und Objekt. Sie lädt die Betrachter ein zu einem Spaziergang durch einen Wald – in diesem Fall durch eine überzeugende Gesamtinstallation aus Objekten, Fotografien und Bewegtbild. Sie transformiert die staunenswerte Welt der Pilze in kleine, objekthafte Wunderwerke der Kunst. Pilze sind durch ihre Myzelien untereinander verbunden und weit verzweigt. Die menschlichen Träger der Kunstwerke Kiialainens werden ebenfalls sichtbar und unsichtbar von ihnen umarmt und vernetzt.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Englisches Flair in Halles Innenstadt - neue Abfallbehälter für den Marktplatz Englisches Flair in Halles Innenstadt - neue Abfallbehälter für den Marktplatz Die Attraktivität des halleschen Marktplatzes soll weiter gesteigert werden. ...
Anzeige
Unser Land
Summercamp in Ferropolis Summercamp in Ferropolis  Festivalatmosphäre trotz Corona  zwischen Stahlgiganten ...
Anzeige
Wieder ins Berufsleben starten Wieder ins Berufsleben starten Matthias Ahrendt hat es mit Hilfe des Projektes Aktive Eingliederung Landkreis Saalekreis geschafft, wieder einen Job zu finden. ...
Anzeige
Globus Halle