Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Corona - Die aktuelle Lage in Halle: Maskenpflicht in Innenstadt >
Jana Keller Jana Keller
aktualisiert am 21.10.2020 um 15:29:57

Corona - Die aktuelle Lage in Halle: Maskenpflicht in Innenstadt

Aktuelles zur Corona-Situation in Halle. Aktuelles zur Corona-Situation in Halle.
Foto: photoguns - stock.adobe.com
Aus der heutigen Pressekonferenz der Stadt Halle 

(21. Oktober, 13.50 Uhr). Am 21. Oktober um 13 Uhr informierten Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand und Amtsärztin Dr. Christine Gröger in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Coronavirus-Situation in der Stadt Halle.

Das Statement des Oberbürgermeisters

Heute gibt es 25 Neuinfektionen in Halle – das ist der höchste Wert, den es in der Stadt an einem Tag jemals gab. 17 Männer und acht Frauen sind betroffen, darunter überwiegend jüngere Menschen. Aufgrund der Anzahl der Infektionen sind noch nicht alle Ermittlungen zu den Kontakten abgeschlossen. Kontaktketten konnten jedoch bereits festgestellt werden in eine Reha-Klinik, eine Kinderarztpraxis, die DRK Tagespflege und das Universitätsklinikum. Weiterhin gibt es zahlreiche Kontakte innerhalb von Familien, die Kontaktketten führen hier in elf Gemeinschaftseinrichtungen, darunter acht Schulen.

Betroffene Einrichtungen

Betroffen sind: die Kita Schafschwingelweg, die Kita Onkel Uhu, die Grundschule Rosa Luxemburg, die Grundschule Kastanienallee, die Gesamtschule Kastanienallee, das Christian-Wolff-Gymnasium, das Georg-Cantor-Gymnasium, die Marguerite Friedlaender Gesamtschule, die BbS Gutjahr, die BbS Friedrich List und die Behinderten-Werkstatt Heide-Lettin. In besagten Einrichtungen kam es noch zu keinen Infektionen sondern bisher nur zu Kontakten, betonte der Oberbürgermeister. Das Gesundheitsamt hat die Einrichtungen kontaktiert und die Kohorten (Gruppen) für Quarantäne-Anordnungen abgefragt.

Allgemeinverfügung ab morgen

Aufgrund der hohen Zahl an Infektionen heute wurde die Inzidenz (Zahl der Infektionen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tage) von 35 überschritten – der Wert liegt in Halle heute bei 38,25. Ab morgen gilt deshalb eine Allgemeinverfügung, die zum Ziel hat, die Infektionszahlen einzugrenzen. Diese soll bis zum 18. November gelten. Die wesentlichen Punkte können auf www.halle.de nachgelesen werden.

Masken-Pflicht im Freien 

Das Wichtigste: Ab morgen (22. Oktober) gilt die Masken-Pflicht in allen öffentlichen Bereichen des Innenstadtrings, auf der Leipziger Straße sowie auf dem Hans-Dietrich-Genscher-Platz vor dem Bahnhof. Ebenfalls gilt die Pflicht auch draußen überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, sowie bei allen öffentlichen sowie nicht-öffentlichen Veranstaltungen in Gebäuden. Bei privaten Feiern in geschlossenen Räumen sind nur 15 Personen zugelassen. Für Beherbergungs- und Gastronomie-Unternehmen gilt: Die Mund-Nasen-Bedeckung muss getragen werden, es sei denn man sitzt im Lokal an seinem Platz oder ist im Hotel in seinem Zimmer.

Bußgeld geplant

In Schulen wird die Masken-Pflicht auf das gesamte Areal ausgeweitet, ausgenommen sind nur die Klassenzimmer. Die Maskenpflicht spiele eine zentrale Rolle bei dem Versuch, die Lage unter Kontrolle zu bekommen, so der Oberbürgermeister. In diesem Zusammenhang sei auch ein Bußgeld für Maskenverweigerer im öffentlichen Raum geplant – die Höhe soll je nach Einzelfall entschieden werden. In der Stadt werden Schilder aufgestellt werden, die auf die Maskenpflicht hinweisen. Weiterhin wird sich der Pandemie-Stab ab sofort zweimal täglich treffen, um auf das aktuelle Geschehen schneller reagieren zu können.

Zum HFC bemerkte Oberbürgermeister Wiegand: Die Ausnahmegenehmigung, nach der mehr Zuschauer erlaubt waren, galt nur bis zu einer Inzidenz von 35. Da dieser Wert heute überschritten wurde, sind erneut nur bis zu 1000 Zuschauer im Stadion erlaubt. Der aktuelle Trend ist: Das Virus vervielfältigt sich weiter. Die Mithilfe der Bürger sei also notwendig, um die Lage wieder in den Griff zu bekommen. Weitere Schritte werden bei der Überschreitung des Inzidenzwertes von 50 eingeleitet.    

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
30 Jahre sexuelle Akzeptanz - Jubiläum des BBZ lebensart e. V. 30 Jahre sexuelle Akzeptanz - Jubiläum des BBZ lebensart e. V. Halle (BBZ lebensart). Am 29. November 1990 wurde der Verein Begegnungs- und Beratungs-Zentrum „lebensart“ in Halle (Saale) gegründet. Seine...
Anzeige
Globus Halle
Corona-Ticker - Die aktuelle Lage in Halle Corona-Ticker - Die aktuelle Lage in Halle Aus der Pressekonferenz der Stadt Halle vom 30. November ...
Anzeige
Pyramide verschönert den Adventsspaziergang Pyramide verschönert  den Adventsspaziergang In der Alten Brennerei Niemberg wurde die Corona-Pause genutzt für Renovierungsarbeiten und den Neubau einer Pyramide. ...
Anzeige
Wochenspiegel