Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Politik > Zehn Jahre nach der Novellierung der Handwerksordnung >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 10.02.2013 um 08:44:43

Zehn Jahre nach der Novellierung der Handwerksordnung

Anhalt/Halle (red). „Wenn wir wieder mehr Qualität und mehr Ausbildung wollen, müssen wir auch über die Wiedereinführung der Meisterpflicht nachdenken“, fordert Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle.

Nach dem Wegfall von Qualifizierungsvoraussetzungen in 53 Handwerken zum Jahresbeginn 2004 könne sich beispielsweise jeder, der sich berufen sehe, Fliesenlegearbeiten gewerblich anbieten. Die Erfahrung der letzten Jahre zeige, dass zwar die Zahl der Betriebe in einigen dieser zulassungsfreien Handwerken sprunghaft gestiegen sei, gleichzeitig aber die Bestandsfestigkeit der Betriebe und Qualität der Ausführungen gelitten habe. Keindorf: „Ohne fachliches und betriebswirtschaftliches Know-how waren und sind viele Existenzgründer zum Scheitern verurteilt“.

Die qualifizierte Berufsausbildung, das Paradepferd des Handwerks, werde von vielen Betrieben des zulassungsfreien Handwerks nicht erbracht, da die Inhaber gar nicht über die geforderte Ausbildungseignung verfügten. Außerdem würden die meisten Betriebe, die früher ausgebildet hätten, nun davor zurückschrecken. Die mittel- und langfristigen Folgen beispielsweise für den Fachkräftebedarf und den Erhalt des Wissensschatzes würden sich bereits überdeutlich zeigen. Auch das Kalkül der Gesetzes-Novelle, durch mehr Gründungen im Handwerk auch positive Arbeitsplatzeffekte zu erzielen, sei nicht aufgegangen. Keindorf: „Statt einen Betrieb mit zehn Beschäftigten haben wir jetzt zehn Einmann-Betriebe.“

Keindorf sehe sich in seinen Befürchtungen bestätigt, die Abschaffung der Meisterpflicht werde die Leistungsstandards im Handwerk und die Nachwuchssicherung negativ beeinflussen. „Betriebsinhaber, Lehrlinge, Kunden und auch der Fiskus: Sie alle haben durch die Rechtsänderung von 2004 verloren“, fasst Keindorf zusammen.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Kontroverse Debatte im halleschen Stadtparlament: Wenn unter Punkt elf der Haushaltsplan 2020 "mitgeteilt" wird Kontroverse Debatte im halleschen Stadtparlament:  Wenn unter Punkt elf   der Haushaltsplan 2020 Halle (S. Christmann). Der Haushaltsplan einer Stadt gehört zum Wichtigsten, was die hauptamtliche Stadtverwaltung und die ehrenamtlich arbeitenden...
Anzeige
Globus Halle
Die Silberhöhe steckt voller Widersprüche Die Silberhöhe steckt voller Widersprüche Die Mitglieder des Forums Silberhöhe arbeiten daran, den Stadtteil in Halles Süden lebenswerter zu gestalten. Trotz vieler Bemühungen...
Anzeige
9. November 2019 - auch in Halle überschlugen sich vor 30 Jahren die politischen Ereignisse: Schlagstockeinsatz und Verhaftungen 9. November 2019 - auch in Halle überschlugen sich vor 30 Jahren die politischen Ereignisse: Schlagstockeinsatz und Verhaftungen  Halle (S. Christmann). Die mit Farbe beschmierte Figur des Kleinen Trompeters, ein Transparent, ein paar Fotos von Versammlungen, eine alte Schreibmaschine und...
Anzeige
Saalekids